Berlin : Klasse, Masse, Abendkasse

Der Vorverkauf lief wie immer, heißt es bei vielen Silvesterparty-Veranstaltern. Das heißt: Bei den meisten Festen gibt es noch Karten für spontane Last-Minute-Gäste und Immer-noch-Unentschlossene

-

Silvester ist das Fest der Kurzentschlossenen: Viele Parties, die von Clubs oder Bars in Mitte, Prenzlauer Berg oder Kreuzberg ausgerichtet werden, verkaufen die Karten an der Abendkasse – Reservierung nicht nötig. Und auch Veranstalter, die um Anmeldung bitten, geben am 31. Dezember noch Karten ab.

Im EstrelHotel in Neukölln etwa, wo ein opulenter Abend mit Ausschnitten aus der „Stars in Concert“-Show, Gala-Büfett, Feuerwerk und Tanz angeboten wird. Die Karten kosten 152 oder 178 Euro. Die Reservierungen liefen wie im Vorjahr, heißt es im Kartenbüro (Tel. 6831-22602). Man sei zufrieden. So lautet auch das Fazit in der Kulturbrauerei, wo „Night on Earth“ gefeiert wird, eine Riesenparty auf 13 Tanzflächen und mit Feuerwerk. Von den 12000 Karten seien noch 2000 da – und die gingen sicher spätestens an der Abendkasse weg, dann allerdings für 25 Euro. Davor kostet das Ticket 20 Euro plus Gebühr (Tel. 44315151). So rechnet man auch bei der „Motown Downtown Party“ im historischen Kaisersaal am Potsdamer Platz. Im Vorverkauf kostet die Karten, für die es Sekt, Bier, Wein und Softdrinks und Live-Musik gibt, 99 Euro, an der Abendkasse dann 120 Euro. Dass vielen Berlinern ihre Silvesterfeier was wert ist, beweist das Regent Schlosshotel Berlin. Gala-Dinner und die Live-Aufführung des Silvester-Klassikers Dinner for One sind ausverkauft – trotz des Kartenpreises von 340 Euro. Noch exklusiver feiert man im Adlon. 650 Euro kostet ein Platz im Ballsaal, inklusive Gala, Büfett, 5-Gänge-Menü und Blick aufs Brandenburger Tor, wo die größte Party mit größtem Feuerwerk der Stadt tobt (Reservierungs-Tel. 2261-1387).

Bis zur Stunde Null wird vor dem Adlon wieder eine Eisbar aufgebaut: 500 Roheisblöcke zu je 145 Kilogramm werden dafür nebeneinander gestellt und mit Schnitzereien verziert. Open-Air-Freunde können nur hoffen, dass das milde Wetter alsbald abzieht.

Als Einstimmung in den Silvester-Abend locken mehr als 25 Konzerte: Wie schon im vergangenen Jahr spielt das Deutsche Symphonieorchester Berlin unter Kent Nagano im Tempodrom (Beginn 17.30 Uhr, Karten: 69533885). Lior Shambadal dirigiert bei den Berliner Symphonikern ab 15.30 Uhr im Kammermusiksaal der Philharmonie, Sir Simon Rattle um 20 Uhr im großen Saal der Philharmonie, und Daniel Barenboim und Christian Thielemann leiten die Silvesterkonzerte der Staats- und der Deutschen Oper (20 bzw. 19 Uhr). Das letzte Konzert findet um 23 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mit Christian Schlicke an der Orgel statt.

Für alle, die noch nicht wissen, was sie mit ihren Kindern machen sollen, gibt es ein Angebot aus Kreuzberg: Zwei junge Frauen veranstalten in einem Kinderladen eine Party für Drei- bis Zehnjährige. Für 95 Euro werden die Kinder bis zum 1. Januar um 13 Uhr betreut. Antonia Djender, Mutter von zwei Kindern, und Silke Verleger, die als Tagesmutter arbeitet, versprechen, dass sich kein Kind langweilen wird (Tel. 7856700). ari

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar