Berlin : Klassentreffen mit Kim

-

Sie kämpfte um ihr Abitur und fühlte sich als SchulOma. Dennoch denkt Kim Fisher gern an ihre Schulzeit. Ab 5. April läuft ihre neue Sendung „Das große Klassentreffen“ um 21.45 Uhr im WDR. Zwei prominente Gäste, Thomas Hermanns und Vera Int-Veen , treffen ehemalige Mitschüler. Kim Fishers eigene Klassentreffen liegen drei Jahre zurück. „Ich bin überrascht, dass aus allen das geworden ist, was ich einst geahnt hatte: Charakterzüge prägen sich in der Schulzeit“, sagt sie. Auch aus Fisher wurde, was ihre Mitschüler erwartet hatten. Sie selbst war sich nie so sicher, wohin ihr Weg sie führen würde. „In neuen Situationen bin ich noch heute oft unsicher“, gesteht die 33-Jährige. Bei ihrer ersten Echo-Moderation sei sie vor Aufregung fast in Ohnmacht gefallen. „Jetzt kenne ich aber auch meine Stärken.“

„Unsere Gäste sind wieder die kleinen Schüler von damals.“ Eines bleibt auch hier gleich: Die Charakterzüge. Claudia Roth beispielsweise wollte immer Klassensprecherin werden – und wurde es jedes Mal ana

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben