Berlin : Klaus Mertes erhält Preis der SPD Jesuit für Aufdeckung

von Missbrauch geehrt.

Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der Jesuitenpater und frühere Rektor des Canisius-Kollegs Klaus Mertes wird für seinen Einsatz zur Aufdeckung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche geehrt. Am 26. April verleiht ihm der Bundesvorstand der SPD den mit 10 000 Euro dotierten Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 2012. Über 5000 User hatten im Internet darüber abgestimmt. Die Laudatio im Willy-Brandt-Haus hält der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel. „Mertes hat sich durch seine Bindung an den Orden und die Kirche nicht hindern lassen, Unrecht öffentlich zu machen“, sagte Jury-Mitglied Jürgen Schmude, der frühere Bundesminister der Justiz und des Inneren und ehemalige Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Mertes hatte im Januar 2010 öffentlich gemacht, dass im Canisius-Kolleg über Jahrzehnte Jugendliche durch Jesuitenpater missbraucht worden waren. Daraufhin meldeten sich bundesweit viele Tausend Betroffene, die als Kinder in Institutionen der katholischen Kirche und anderen Einrichtungen Schlimmes erlebt hatten. Mertes ist seit Herbst 2011 Rektor des Kollegs St. Blasien im Schwarzwald.

In einem Offenen Brief forderte die Ehefrau eines Betroffenen der Opfer-Initiative „Eckiger Tisch“, die SPD solle nicht nur Klaus Mertes, sondern auch Matthias Katsch ehren. „Er ist derjenige, der mit seinem Sprechen über den erlittenen Missbrauch Pater Mertes zu seinem Schritt veranlasst hat“, heißt es in dem Brief. Katsch, ehemaliger Schüler des Canisius-Kollegs, setzt sich intensiv für die Aufarbeitung des Unrechts ein. Ihn zu ehren, wäre „ein Zeichen der Würdigung des Mutes, Schweigen zu brechen“. Die Jury habe den Brief erst am letzten Tag der Internetabstimmung erhalten und wolle der Entscheidungsgemeinschaft jetzt nicht einfach einen weiteren Kandidaten vorsetzen“, sagte Jury-Mitglied Schmude. Katsch im Nachhinein zu nominieren, sei verfahrensmäßig unmöglich. „Hätten wir früher davon erfahren, wir hätten die Möglichkeit sicher geprüft“, sagte Schmude. Der Preis wurde schon öfter geteilt. clk

6 Kommentare

Neuester Kommentar