Berlin : Kleine Spielmacher

Basteln, tanzen, singen: 30 000 Schüler feiern in Berlin ein buntes WM-Fest

André Görke

Julius und Sandro sind noch ziemlich aufgeregt, doch das liegt nicht an der lauten Musik, sondern am goldenen WM-Pokal. „Boah, was für ’ne Ehre!“, stammelt der eine, „sonst darf nur Ronaldinho den WM-Pokal küssen!“, quasselt der andere dazwischen. Dabei wedeln die beiden elfjährigen Jungs aus Friedenau mit einem Foto umher, auf dem sie zu sehen sind – und daneben der echte Pokal der Fußball-Weltmeisterschaft. Die Trophäe, um die es ab dem 9. Juni geht, ist derzeit zu besichtigen. Sie steht in einem Zelt vor dem Olympiastadion und das wird beschützt von einem Wachmann, der seine Waffe sichtbar am Hosenbund befestigt hat. Das wirkt ein bisschen skurril, denn die meisten, die sich für die Besichtigung interessieren, sind Kinder.

Die ausgestellte Trophäe gehört zum Rahmenprogramm der offiziellen WM-Veranstaltung „Talente 2006“, zur der sich gestern und heute 30 000 Schüler angemeldet hatten. „Talente 2006“, das ist: Bastelstunde, Musikshow, Tanzwettbewerb und Fußballturnier in einem. Schüler aus aller Welt haben sich Gedanken gemacht, wie sie das Thema WM in ein Musical, in ein Lied oder in einen Film einbinden können. 1700 Vorschläge wurden eingereicht – die besten 110 werden an diesen beiden Tagen in Berlin vor großem Publikum gezeigt. Das ist die Belohnung, neben Kleinigkeiten wie einer Urkunde oder einem Ball für die Schulklasse.

Zur Eröffnungsfeier gestern erschien viel Prominenz, wie Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Schauspielerin Anke Engelke. Sie ist Patin der Kategorie „Darstellende Kunst“. Regisseur Sönke Wortmann betreut „Mediale Kunst“, Sänger Sasha gibt Tipps in Sachen Musik. Und Autor Benjamin Lebert ist Pate von „Kreatives Schreiben“.

Im Mittelpunkt aber standen die Kinder. Gisbert, 8 Jahre alt, und sein Freund Michael, 7, sind extra aus dem Münsterland angereist, um mit ihrer Schulklasse auf der Bühne ein Lied zu singen. „Fußball in Deutschland“ heißt es, den Text haben sie gerade nicht parat. Papa Paul steht lächelnd daneben, ein bisschen muss er noch durchhalten, seine Jungs wollen später den Bundestag und das Brandenburger Tor besuchen. Im WM-Finalstadion waren sie schon, und Michael ist fasziniert: „Das Olympiastadion ist soooo alt, und deshalb soooo schön.“

Weiter geht’s, alle zehn Meter steht eine bunte Bühne, auch wenn so mancher Lehrer sich beklagt, dass überall Firmenlogos der WM-Sponsoren kleben. „Na und“, sagt dagegen Sportlehrer Heiko Lükemann aus Schönberg in Schleswig-Holstein. „Ohne das Geld der Wirtschaft wäre heute kein Kind hier, niemand.“ Die Mädchen und Jungen quatschen, spielen, kommen mal aus dem Alltag heraus. Lükemanns Mädchentruppe darf italienische Nationalmannschaft spielen und tritt beim Fußballturnier in blauen Trikots an.

Aus dem Hintergrund dudelt da schon die deutsche Nationalhymne. Kinder haben die Endrundenauslosung der WM im Klassenzimmer nachgespielt und das als Fernsehshow aufgezeichnet. Deutschland wurde in „Gruppe A“ gelost. Darin landeten auch England, Südafrika und Holland. Dagegen ist die echte WM- Gruppe ein Kinderspiel.

Der zweite Festivaltag findet heute zwischen 9 und 18 Uhr statt; der Eintritt ist frei. Infos unter: www.talente2006.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben