Berlin : KLEINE STRAHLENKUNDE

Radioaktive Stoffe

sind auch ohne menschliches Zutun überall in der Umwelt vorhanden. Von den Stoffen, die durch menschliches Handeln zu einer Erhöhung dieser Umweltaktivität geführt haben, ist das Nuklid Caesium-137 als Beispiel gut geeignet: Es wird bei allen Kernspaltungen gebildet und ist neben Strontium-90 wegen seiner langen Halbwertzeit das einzige Kernspaltungsprodukt, das auch noch Jahrzehnte nach einem Ereignis nachweisbar ist.

Die Halbwertzeit von Caesium-137 beträgt 30 Jahre, das heißt, nach dieser Zeit ist noch die Hälfte der Anfangsmenge vorhanden. Als Maß für die Menge eines radioaktiven Stoffes wird die Aktivität von Zerfällen pro Sekunde (1 Becquerel, Bq = 1 Zerfall pro Sekunde) verwendet. Der Verzehr von einem Kilogramm eines Lebensmittels mit einer Caesium-137-Aktivität von 600 Becquerel/kg führt bei einem Erwachsenen zu einer Belastung, die immer noch im Rahmen der natürlichen Strahlenexposition liegt. cst

0 Kommentare

Neuester Kommentar