• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

KLEINE WARENKUNDE : Süßigkeiten – die Seelentröster

25.06.2011 16:31 Uhr

WAS IST DRIN?

Die meisten Süßigkeiten wie Bonbons oder Gummibärchen enthalten überwiegend Zucker und sind sehr fetthaltig, also auch kalorienreich. Ihr Gehalt an lebenswichtigen Nährstoffen ist eher gering. Selbst im Honig oder in Rübensirup, die häufig als gesund angepriesen werden, sind nur Spuren von Vitaminen, Mineralien und antibakteriellen Wirksubstanzen. Schokolade soll munter machen, weil Kakaobohnen das coffeinähnliche Theobromin enthalten. Diesen Effekt garantiert aber nur ein hoher Kakaoanteil von mehr als 60 Prozent.

GEHT ES AUCH OHNE?

Man sollte sich Süßes in Maßen gönnen. Um den Heißhunger zu stillen sind Süßigkeiten dagegen völlig falsch.

Es gibt gesündere Alternativen zu reinem Zuckerzeug, Trockenfrüchte etwa. Sie enthalten Fruchtzucker im Verbund mit Nährstoffen, was ernährungsphysiologisch günstiger ist.

WO LIEGEN DIE RISIKEN?

Häufiges Naschen kann zu Karies führen, vor allem, wenn anschließend nicht die Zähne geputzt werden. An Übergewicht sind häufig auch zuckerhaltige Getränke schuld. Süßigkeiten enthalten oft künstliche Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe. Und schließlich: Wer zu viel Süßes isst, bremst den Appetit auf wertvolle Nahrung.

WAS ALSO IST EMPFEHLENSWERT?

Kalorien lassen sich ohne Verzicht leicht einsparen. Ein Becher Vanilleeis mit Sahne hat etwa 420 kcal. Die gleiche Menge Fruchtsorbet mit Obst und Joghurt ist nur halb so kalorienreich. Bio-Schokoaufstriche oder -bonbons enthalten zwar keine künstlichen Zusatzstoffe, aber doch viel Zucker. Süßstoffe gelten nicht mehr als schädlich, schmecken aber oft seltsam.

WIE ERKENNT MAN QUALITÄT?

Gute Schokolade enthält z.B. als Geschmacksstoff echte Vanille, billige dagegen künstliches Vanillin. Wichtig: die Zutatenliste lesen.

Wir befragten Ute Alexy, Forschungsinstitut für Kinderernährung, Dortmund

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Sind Sie dafür, dass der Kopf des Lenin-Denkmals in einer Dauer-Ausstellung der Zitadelle gezeigt wird?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...