Berlin : Kleiner Ball statt großer Wurf

Werbeleute ermittelten die besten Tisch-Kicker

-

Meistens erfinden Werbeagenturen spektakuläre Reklame für andere. Für große Firmen oder Parteien zum Beispiel. Nun geht es der Branche zurzeit nicht so gut, und sie muss für sich selbst aktiv werden. Statt um große Kampagnen geht es dabei allerdings eher um kleine Dinge – so wie am Montagabend. Da ging es an der Treptower ArenaHalle um Sieg und Niederlage beim Wettbewerb „Small Ball Challenge 2004“.

Die Teams von 32 Berliner Werbeagenturen spielten im „Turnier der kleinen Bälle“ Tischfußball und Tischtennis gegeneinander. Zwar wurde am Ende ein Gewinner ermittelt, aber darum ging es an dem Abend nicht wirklich: Vielmehr sollten die Werbeleute untereinander Kontakte knüpfen können und gemeinsam Party feiern.

Die Arena mit dem Badeschiff davor war genau der richtige Ort dafür: Schick und trendig an der Spree gelegen, Blick auf Oberbaumbrücke, Universal und MTV. Zwischen Halle und SchwimmPonton ist feiner Sand aufgeschüttet, unterm Zeltdach legt der Discjockey ohne Pause Clubmusik auf. Die Strandbar lässt Mittelmeer-Strandgefühle aufkommen.

Klar, dass am warmen Montagabend nur ganz selten einer in die dunkle, kahle Halle der Arena geht, um Tischtennis zu spielen. An den Kickern ist mehr los – sie stehen draußen im Sand. Die meisten „Challenge“-Besucher planschen aber im Badeschiff oder stehen rum und plaudern. Manche tragen ihre Botschaft auf der Brust: Die Agentur Heymann Schnell hat T-Shirts mit Sprüchen wie „Sex Sells“ oder „ich rocke“ drucken lassen. Kontakte knüpfen und feiern. Darum geht es eigentlich bei der „Small Ball Challenge 2004“.

Zwischendurch müssen aber doch ein paar Matches mit den kleinen Bällen ausgetragen werden. Schließlich muss man eine Werbeagentur als Turniersieger präsentieren. Um Mitternacht wird der Pokal überreicht. In Empfang nimmt ihn die Exozet Berlin GmbH, die unter anderem die „SMS-Fahrinfo“ für die BVG entwickelt hat. Dann kann es ja weitergehen: Ausnahmsweise mal eine ruhige Kugel schieben. urs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben