KLINIK-KOMMENTARE : KLINIK-KOMMENTARE

Wir haben allen am Klinikvergleich teilnehmenden Krankenhäusern die Möglichkeit eingeräumt, ihre Qualitätsdaten zu kommentieren. Fünf Kliniken haben für die Qualitätsdaten in der nebenstehenden Tabelle zur Implantation künstlicher Kniegelenke folgende Anmerkungen gemacht.

Charité Mitte

Komplikationen innerhalb von 90 Tagen nach der Operation

„Nach unserer Ansicht lassen die zugrunde liegenden Abrechnungsdaten der AOK keine Qualitätsbetrachtung zu, da es sich mehrheitlich um in anderen Krankenhäusern voroperierte Patienten handelt.“

Dominikus-Krankenhaus

Fallzahl

„Insgesamt erhielten im Dominikus-Krankenhaus im einbezogenen Zeitraum 307 Patienten ein künstliches Kniegelenk, 115 Patienten waren AOK-versichert.“

Ev. Waldkrankenhaus Spandau

Thrombosen/Embolien binnen 90 Tagen nach der Operation

„Wir klären jede postoperative Schwellung auf den Verdacht einer Thrombose ab, diagnostizieren damit auch geringfügige Thrombosen, behandeln dadurch aber alle Thrombosen, sodass diese für den Patienten in der Regel folgenlos bleiben.“

Immanuel Krankenhaus

Chirurgische Komplikationen binnen 90 Tagen nach der Operation

„Das Krankenhaus ist Schwerpunktklinik für rheumatische Erkrankungen. Neben der klassischen Kniegelenksarthrose werden daher überdurchschnittlich viele Patienten mit rheumatisch bedingtem Kniegelenksverschleiß behandelt. Bei diesen Patienten ist aufgrund der Einnahme von Kortison und Immunsuppressiva die Rate an chirurgischen Komplikationen erhöht.“

St. Marien-Krankenhaus

Fallzahl

„Insgesamt wurden im St. Marien-Krankenhaus Berlin im Betrachtungszeitraum 532 Hüft-TEP und 370 Knie-TEP implantiert. Bei den im Klinikführer des Tagesspiegels veröffentlichten Zahlen handelt es sich um die Patienten, die bei der AOK krankenversichert sind.“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben