KNALLER-TIPPS : Damit die Nacht nicht brenzlig wird

DAS IST ERLAUBT

Zugelassen sind nur Feuerwerkskörper mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Geknallt werden darf nur am Silvestertag ab 18 Uhr bis 7 Uhr am Neujahrstag. Echte Knaller dürfen nur von Erwachsenen gezündet werden.

DAS IST VERBOTEN

Unter-18-Jährige dürfen nicht mit Raketen und Krachern der Klasse 2 hantieren. Verboten ist es auch, in „unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen“ Pyrotechnik zu zünden.

WER’S KRACHEN LASSEN WILL

Bereits am Nachmittag die Gebrauchsanweisungen für das Feuerwerk in Ruhe und mit klarem Kopf lesen, rät die Feuerwehr. Und weiter: Kracher und Raketen getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen aufbewahren. Größere Mengen Feuerwerk nicht in einer Tüte oder einem Karton aufbewahren. Raketen aus einer im Kasten stehenden leeren Flasche zünden, damit sie senkrecht nach oben startet. Kracher nie auf Menschen werfen. Ein Eimer Wasser hilft beim schnellen Löschen oder beim Kühlen von Brandwunden.

WOHNUNG SICHERN 

In der Silvesternacht Fenster und Balkontüren schließen, damit keine Raketen in die Wohnung fliegen können. Zudem sollten alle brennbaren Materialien vom Balkon geräumt werden. Denn ein brennender Campingstuhl kann die Scheiben platzen lassen – dann greift das Feuer auf die Wohnung über.

OHNE BÖLLER ZUR SILVESTERMEILE

Auf der Feier am Brandenburger Tor sind traditionell Feuerwerkskörper verboten. Diese müssen an den Eingängen entweder abgebrannt oder an gekennzeichneten Plätzen in Container geworfen werden. Glasflaschen sind ebenfalls nicht erlaubt. Die Polizei empfiehlt die Anfahrt mit U- oder S-Bahn über die Stationen Hauptbahnhof, Potsdamer Platz und Tiergarten. Der S-Bahnhof Brandenburger Tor ist gesperrt. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben