Berlin : Königlicher Nachmittag

Drei Tagesspiegel-Autoren plauderten auf Lindstedt

Constance Frey

Potsdam - Eigentlich hätte man diese Ausgabe von „Zeitung im Salon“ in „Zeitung im Schloss“ umbenennen können. Denn diesmal waren 90 Tagesspiegel-Leser ins Schloss Lindstedt bei Potsdam geladen. Carl-Peter Steinmann, Claus-Dieter Steyer und Christoph Stollowsky plauderten über ihre Ausflugsserien, die sie im Tagesspiegel geschrieben haben: die „Radpartien ins Grüne“ und „Märkischen Stadtspaziergänge“. Entsprechend war das Programm schon vor dem eigentlichen Salon: Mehr als 40 Leser kamen bereits zur Mittagszeit zum Potsdamer Hauptbahnhof und starteten, geführt von Christoph Stollowsky und Carl-Peter Steinmann, zu einer Radtour nach Schloss Lindstedt. Der Weg führte über Bornstedt mit seiner Kirche, dem Friedhof und dem Krongut.

Zwischendurch war Zeit für kurze Führungen. Carl-Peter Steinmann etwa zeigte auf dem kleinen Friedhof hinter Sanssouci die Gräber von Persönlichkeiten wie dem Gartenbaumeister Peter Joseph Lenné. Wie Fontane sagte: „Was in Sanssouci stirbt, das wird in Bornstedt begraben.“ Ein Beispiel aus Lennés Werk gab es dann am Schloss Lindstedt zu bewundern – er hat dessen Park entworfen. Ein wunderbarer Ort zum Lustwandeln und für eine königlich-märkische Kaffeetafel im Garten und auf der Schlossterrasse – passend zur historischen Kulisse. Denn Birgitt Claus vom Catering-Unternehmen Eßkultur hatte verschiedene Kuchen aus dem ersten Brandenburgischen Kochbuch von 1723 nachgebacken.

Ihren Auftritt gestalteten die Autoren dann als Frage-Antwort-Stunde mit vielen, teils kulinarischen Infos für Ausflüge ins Umland. Geheimtipps wurden verraten wie die „Weinschmiede“ in Fresdorf oder die „Alte Brauerei“ in Beelitz. „Ansonsten“, rät Claus-Dieter Steyer „sollte man vorsichtig die Speisekarte betrachten, aber optimistisch sein.“ Und weil zu einem richtigen märkischen Salon auch Chansons über Brandenburg gehören, sang Chanson-Nette Jeannette Urzendowsky zwischendurch „Mein Herz flammt wie ein Blütenstock für Jüterbog“, Claire Waldoffs „Radpartie“ und andere Chansons aus den 20ern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben