Kolumne "Hund und Herr" : Die doch nicht!

Helmut Schümann hat keinen Pubertisten mehr, dafür einen Hund. An dieser Stelle schreibt er, Schümann, nicht der Hund, immer montags über sein Leben als Welpenassistent in Berlin. Dieses Mal geht es um Wilmers ersten Flirt auf der Straße.

Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Wilmer wundert sich. Erst daheim. Vorab berichtet der Welpenassistent, dass Wilmer schon ein paar Milchzähne verloren hat, an deren Stelle mächtige Hauer nachwachsen, Wolfszähne eben. Dass Wilmer barft, hat der Assistent schon erzählt, rohes Fleisch also. Neulich hat Dr. Frauchen ihm einen Apfel ins Fleisch gerieben. Wilmer saß im Barf-Room, vulgo: Küche, und teilte per Blickkontakt mit: „Sag mal, Chefin, hast du schon jemals davon gehört, dass ein Wolf einen Apfel gerissen hat?“ Wilmer hat dann sein Fleisch bekommen.

Später hat er den Assi über den Kudamm geführt. Vor einer Boutique lungerte eine kleine Schlampe herum. Zöpfchen oben auf dem Kopf, kunstpelzbesetztes Leibchen an, Strass an allen vier Läufen. Stöckelschuhe fehlen noch, dachte der Welpenassistent. Bordschweinschwalbe dachte er auch, war aber ein Rehpinscher oder ein Chihuahua. Wilmer schnupperte. Er ist zwar noch Vorpubertist, aber die Kleinen fangen ja immer früher an. Oh, nein, dachte der Assi, doch nicht mit der.

Daisy aus der Handtasche

„Die Schlampe heißt sicher Daisy“, sagte er zu Wilmer. Aus der Boutique kam eine Frau geschossen. Die hatte die Stöckelschuhe an, die Daisy gebraucht hätte, um an Wilmer heranzureichen. „Njet! Njet!“, rief sie, Assi und Wilmer waren in dem Teil Charlottenburgs unterwegs, den man Charlottengrad nennt. Stöckelschuh zerrte Daisy in die Boutique. Als Wilmer mit dem Assi auf dem Rückweg war, immer noch auf dem Ku’damm, kam ihnen Stöckelschuh entgegen. Und wo war Daisy? Hockte in der Handtasche von Stöckelschuh und schaute grenzdebil. Jetzt sagte Wilmer: „Wuff!“ Nicht unfreundlich, aber auch nicht verliebt. „Uff“, sagte der Assi.

Also, um das klarzustellen, Wilmer hat nichts gegen fremde Kulturen, er bellt bekanntlich polyglott. Aber bei „Hugehaidhust“ würde er sofort mitmachen, „Hunde gegen Handtaschen, in denen Hunde stecken“. Der Assi sagte: „Morgen gehen wir durch Kreuzberg.“ „Wuff“, sagte Wilmer.

Familie hofft auf Entlassung von Mesale Tolu

Initiative wirft Senat "Tabuisierung" von islamistischem Tatmotiv vor

Sigmar Gabriel - der Quertreiber

Gegen Antisemitismus hilft nur Bildung

Die verschwundene DDR in Berlin

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben