Berlin : KOMA – EIN GLOSSAR

-

KÜNSTLICHES KOMA

Es ist kein echtes Koma, sondern nur eine Narkose wie vor einer Operation. Sie soll wirken wie ein Heilschlaf.

KOMA

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und heißt so viel wie tiefer Schlaf, doch aus einem voll ausgeprägten Koma kann man nicht geweckt werden. Das Koma ist ein Symptom und keine Krankheit. Es ist Ausdruck einer schweren Störung der Großhirnfunktion . Die weitere Entwicklung des Komatösen ist von der zugrunde liegenden Erkrankung abhängig. Die können vielfältig sein: Schlaganfälle , Hirntumore, Unterzuckerung oder Überzuckerung bei Diabetes, Unterkühlung, Herzstillstand oder Vergiftungen, etwa mit Kohlenmonoxid, das die roten Blutkörperchen hindert, Sauerstoff zu transportieren.

WACHKOMA

Bei Wachkoma-Patienten hat eine schwere Schädigung des Gehirns dazu geführt, dass die Hirnrinde , die für alle anspruchsvollen geistigen Funktionen zuständig ist, nicht mehr arbeitet: Das Leben wird nur durch die Funktionen des Hirnstammes aufrechterhalten. Deshalb sprechen Mediziner vom apallischen Syndrom ( für: ohne Hirnrinde). Wachkoma-Opfer wie die Amerikanerin Terry Schiavo, deren Fall im letzten Jahr durch die Presse ging, atmen zwar und haben einen Wach-Schlaf-Rhythmus , weil der vom Hirnstamm gesteuert wird. Die Fähigkeit zu bewusstem Wahrnehmen und Denken ist jedoch verloren. Wachkoma-Patienten brauchen keine intensivmedizinische Betreuung, können aber ohne Pflege und künstliche Ernährung nicht überleben. aml/rcf

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben