Berlin : Konzert für die Welt

NAME

„Wo Worte nicht ausreichen, kann Musik heilen und verbinden.“ Bundespräsident Johannes Rau erinnerte in einer Ansprache vor dem Gedenkkonzert zum 11. September am Mittwochabend in der Philharmonie an die Gefühle von Trauer und Solidarität nach den Anschlägen. „Wir alle suchen nach Frieden und Gerechtigkeit“, sagte US-Botschafter Dan Coats, der dem Bundespräsidenten für seine „Worte der Unterstützung und des Mitgefühls“ dankte. Besonderen Eindruck habe ihm bei spontanen Begegnungen mit Berlinern im letzten Jahr der Satz gemacht: „Amerika war auf unserer Seite, als wir in Not waren, nun wollen wir auf Amerikas Seite sein.“ Coats beschwor Werte von neuer Bedeutung: Religion, die Liebe zu Familie, Freunden und Freiheit, bevor das Deutsche Symphonie Orchester unter der Leitung von Kent Nagano nach Ligetis „Lux Aeterna“ und Galina Ustwolskajas Symphonie Nr. 4 „Gebet“ mit Beethovens Neunter Symphonie ein musikalisches Fundament der zivilisierten Welt aufführte. Stehende Ovationen. Unter den Zuhörern Christina Rau, Altbundespräsident Walter Scheel, Staatssekretär Rüdiger Frohn, der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit , Marcel Reich-Ranicki, Richard Schmierer von der US-Botschaft, Gary Smith, Werner Martin und Tochter Stefanie Martin, die die Aufführung an den Schluss der Brandenburgischen Sommerkonzerte gesetzt hatten, sowie Erik Bettermann, der Intendant der Deutschen Welle, die das Konzert in alle Welt übertrug. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben