Berlin : Krankenhäuser: Mehr Kündigungen

NAME

Die Finanzverwaltung will bis 2008 rund 128 Millionen Euro unter anderem durch den Abbau von Überhangpersonal in den Krankenhäusern einsparen.

Vivantes, der Klinikkonzern des Landes, hat vor, bis 2006 etwa 3700 Vollzeitkräfte abzubauen. Gleichzeitig gilt ein Beschäftigungssicherungsvertrag. Das macht den Personalabbau über betriebsbedingte Kündigungen erst ab 2007 möglich. Das heißt: Entweder gehen die freigestellten Mitarbeiter freiwillig - zum Beispiel mit einer Abfindung. Oder sie bleiben bis 2006 im Personalüberhang. Auch rund 200 Mitarbeiter aus den ehemals städtischen Krankenhäusern, die sich einem Wechsel zu Vivantes oder in Buch zu Helios widersetzten, stehen im Landes-Personalüberhang. Sie sind bis 2004 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. I.B.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben