Berlin : Krankenhaus-GmbH: Gewerkschaften stoppen Gepräche

ry

In den Konsensgesprächen um die Krankenhaus GmbH ist es zum Eklat gekommen: Gewerkschaften und Hauptpersonalrat sind aus den Verhandlungen über das Errichtungsgesetz ausgestiegen. Die Vertreter von 18 000 Klinik-Mitarbeitern werfen der Gesundheitsverwaltung vor, das Land Berlin nicht mehr als alleinigen Gesellschafter der GmbH festschreiben zu wollen. Dies öffne den Weg für einen Verkauf der GmbH in private Hände. Außerdem sehe der neue Entwurf lediglich vor, dass mit den Gewerkschaften "Tarifverträge" abgeschlossen werden sollen, vom öffentlichen Tarif sei nicht mehr die Rede. Der Sprecher der Gesundheitsverwaltung betätigte den Dissens. Es werde allerdings nur über Formulierungen gestritten. Es könne kein Zweifel daran bestehen, dass das Land Berlin alleiniger Gesellschafter bleibe und der BAT für alle bestehenden Verträge gesichert sei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben