Krankheitserreger : Norovirus: Kurz, aber heftig

Falls es wirklich ein Krankheitserreger ist, der über das Schulessen verbreitet wurde, dann kommen die Herbstferien zur rechten Zeit. Der Erreger der Brechdurchfälle kann sich in den betroffenen Schulkantinen nicht weiterverbreiten.

Falls es wirklich ein Krankheitserreger ist, der über das Schulessen verbreitet wurde, dann kommen die Herbstferien zur rechten Zeit. Der Erreger der Brechdurchfälle kann sich in betroffenen Schulkantinen nicht weiterverbreiten. Nicht unwahrscheinlich ist aber auch, dass die Ausscheidungen von Bakterien – gerade bei Fisch und Fleisch – natürliche Lebensmittelgifte erzeugt haben.



Häufiger Erreger: Noroviren.
Zu den besonders infektiösen und häufig vorkommenden Erregern von Magen-Darm-Infektionen gehören die sogenannten Noroviren. Sie werden per Schmierinfektion verbreitet, entweder durch Lebensmittel, die mit Viren kontaminiert sind, oder durch Kontakt der Hände mit verunreinigten Toilettensitzen und Türgriffen. Kinder und ältere Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, sind besonders anfällig – also genau die Altersgruppen, die oft in Gemeinschaftsküchen, in Krippen, Schulen, Kliniken oder Heimen essen. Noroviren treten in genetischen Varianten mit unterschiedlichem Gefährdungspotenzial auf. Zum Teil verlaufen die Infektionen unbemerkt, in anderen Fällen kann es kerngesunde Menschen heftig erwischen.

Behandlung: Zu typischen Symptomen gehören Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. Gefährlich daran ist, dass der Körper schnell viel Flüssigkeit und Salz verliert, also wichtige Elektrolyte. Meist ist es nach einem Tag, spätestens nach 60 Stunden überstanden. Medikamente gibt es gegen die Viren – anders als bei Bakterien – nicht. Die Devise heißt: viel trinken. Wegen des Erbrechens ist das oft leichter gesagt als getan. Wenn es schlimm kommt, muss Austrocknen durch Infusionen verhindert werden.

Vorsorge: Die Erreger werden noch 14 Tagen nach Abklingen der Symptome über den Stuhl ausgeschieden. Wichtig ist, in den ersten 48 Stunden auf penible Hygiene zu achten, vor allem gründlich Hände zu waschen. Die Eltern der Schüler dürften sich nun besonders davor fürchten, dass ihr Kind sich angesteckt haben könnte und ausgerechnet in den Herbstferien krank wird. In der Regel zeigt sich das schnell: Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung liegt bei Noroviren zwischen sechs und 50 Stunden. aml

Der Klinikführer 2013 für Berlin und Brandenburg enthält auch Hinweise zu Magen-Darm-Infektionen bei Kindern, aktuelle Krankenhausempfehlungen von Kinderärzten, Verhaltensempfehlungen für Eltern und Adressen von Kinderrettungsstellen. Der Klinikführer hat 260 Seiten und kostet 12,80 Euro (für Tagesspiegel-Abonnenten 9,80 Euro). Er ist im Tagesspiegel-Shop (030-29021-520 oder www.tagesspiegel.de/shop) und im Handel erhältlich.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar