Berlin : Krebs-Gala am Potsdamer Platz

Über 320 Gäste kamen zur Gala für krebskranke Kinder ins Ritz-Carlton und spendeten mehr als 140000 Euro

-

STADTMENSCHEN

Diese Frau hat eine Mission: Ellen von HartzGeitel , Gründerin des Vereins zur Förderung der Tagesklinik für krebskranke Kinder, muss über Krebs aufklären, zum Beispiel, dass die Krankheit nicht ansteckend ist. Am Freitagabend ging sie begleitet von Tochter Nina im Ritz-Carlton bei der Gala zugunsten ihres Vereins auf Spendenjagd. Ihr Talent dafür hat sie bereits bewiesen. Seit 1998 hat sie über drei Millionen Euro für ihr Kinderkrebsforschungszentrum „Kinderleben“ gesammelt. Das finden Axel und Eric Schweitzer , Peter Kurth und Bernd Ranneberg vom Alba-Vorstand so gut, dass sie zum vierten Mal in Folge die Gala komplett bezahlen. So geht das Eintrittsgeld von 255,55 Euro, dass jeder der über 320 Gäste zahlte, direkt an die Krebshilfe. Dieses Jahr wird der Verein weiter in die Forschung investieren und eine individuelle Betreuung der Kinder ermöglichen. Wichtiger ist Ellen von Hartz-Geitel aber die Grundeinstellung zur Krankheit. „Die Menschen sollen aufhören zusammenzuzucken, wenn das Wort Krebs fällt.“ Der Einladung folgte Regine Sixt , Gattin des Münchner Autoverleihers, der ehemalige CDU-Fraktionschef Klaus Landowsky mit seiner Frau Karin , und auch Guido Westerwelle . Im ersten Stock des Hotels spielte eine Jazzband zwischen den Gästen, im großen Saal unterhielt der eine oder andere Swingtrack des „Echo“-nominierten Robbie Williams die Gesellschaft, bevor Moderatorin Gayle Tufts mit ihrem „Dinglisch“ und Gesang für ihre „New Heldin Ellen“ als „lebendige Speisekarte“ das Menü begleitete. Perlhuhn Crépinette gab es und Selleriesamtsuppe mit Trüffeln, „ein oberschwules Gericht“, sagte Quatsch-Comedy-Club-Mitglied Ole Lehmann , der von seinen ersten Berliner Erfahrungen erzählte und so manchen Gast vom Essen abhielt, weil der sich vor Lachen die Tränen aus dem Gesicht wischte. Der Schweizer Tenor Erkan Aki sang, zwischen den Gängen huschte die Gastgeberin mit einem Sektkübel von Tisch zu Tisch und sammelte weiter. Als sich die Gesellschaft um Mitternacht zum Dessert ins Foyer aufmachte, hatte sie einen neuen Spendenrekord erreicht: Über 140000 Euro hat die Gala eingebracht. cof

0 Kommentare

Neuester Kommentar