Kreuzberg : Es geht aufwärts mit dem Kotti

Das härtere Vorgehen gegenüber der Drogenszene am Kottbusser Tor zeigt offenbar Erfolg. Nach Razzien und Demos sind viele Dealer samt ihrer Kundschaft verschwunden. Allerdings verlagert sich das Problem nur - wenige U-Bahnstationen weiter.

Tanja Buntrock,Hannes Heine
Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg
Alles klar am Kotti? Der Platz mitten in Kreuzberg machte Schlagzeilen wegen seiner Drogenszene. -Foto: ddp

Mehr Polizei – weniger Junkies? Der Streit um die Drogenszene am Kottbusser Tor in Kreuzberg zeigt scheinbar Wirkung: Nach Polizeiangaben sind einige Dealer und ihre Kunden bereits vom „Kotti“ zum Moritzplatz, der nächsten U-8-Station Richtung Zentrum gezogen.

Der These, dass die Polizei die Drogenszene am Kotti seit Jahren toleriere, weil die Beamten sie dadurch besser im Visier habe, widerspricht die Behörde. „Wir dulden keine rechtsfreien Räume. Deshalb sind Kontrollen dort zu verstärken, wo die Kriminalitätsbelastung hoch ist, und verstärkte Kontrollen führen immer auch zu Verdrängung“, heißt es bei der Polizei. Sie versichert, dass es am Kottbusser Tor nahezu täglich Einsätze gebe. Erst am vergangenen Donnerstag sind dort 46 Verdächtige überprüft worden, 30 von ihnen bekamen Platzverweise, acht Personen wurden wegen Verdachts des Rauschgiftbesitzes festgenommen.

Seit 30 Jahren gilt der Kotti als Treffpunkt für Alkohol- und Drogensüchtige. Mehr als 300 Leute gehören Szenekennern zufolge zur örtlichen Klientel. Die Polizei jedoch spricht nur von einen „harten Kern“ von weniger als 50 Menschen. Nach der Schließung des angrenzenden Parkhauses in der Skalitzer Straße im Sommer 2008 – ein beliebter Treffpunkt für Heroinabhängige, aber auch obdachlose Alkoholiker – hielten sich viele Junkies auf den Gehwegen und vor den Kneipen am Kotti auf. Eine Initiative von Anwohnern macht derzeit dagegen mobil.

Doch anhaltende Erfolge sind mit polizeilichen Mitteln allein offenbar nicht zu erreichen: Dem Tagesspiegel berichteten Anwohner der U-8-Stationen Moritzplatz, Heinrich-Heine-Straße und Rosenthaler Platz von inzwischen häufigeren Begegnungen mit jungen Fixern. So würden auf dem Bahnsteig am Rosenthaler Platz in Mitte täglich kleine Drogenpäckchen gegen Geld getauscht. „Ganz schnell, noch während die U-Bahn hält“, sagte ein Kneipier. „Der blassere Typ mit den Augenringen steigt dann wieder in die Bahn“ – gemeint ist der Heroinkonsument. Die Dealer warteten allein, maximal zu dritt ein paar Bahnen ab – bis weitere Käufer kommen. Einige Händler seien jünger als ihre süchtigen Kunden.

Die Szene werde nun weiter auf andere U-8-Stationen ausweichen, glauben auch die Gastronomen am Kotti, etwa in die Hasenheide in der Nähe des Neuköllner Hermannplatzes. Doch auch dieser als Drogentreffpunkt bekannte Park würde regelmäßig kontrolliert, sagte Polizeisprecher Frank Millert. Im Weinbergspark in Mitte arbeiten die Beamten außerdem mit einer Bürgerinitiative zusammen. Ein Spielplatz wurde gebaut, die Hecken, die als Rauschgiftverstecke dienten, wurden beschnitten. Zudem sind die Wege nun beleuchtet. Ein „gesteigertes Sicherheitsgefühl der Parknutzer“ habe dazu geführt, dass mehr Anwohner die Wiese bevölkern. „Der Drogenhandel im Weinbergspark konnte eingeschränkt werden“, sagte Millert.

Beim Streit um die Drogenszene am Kottbusser Tor hatte der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, kürzlich stärkeres Engagement des Senats gefordert. Der Bezirk werde allein gelassen, sagte Özdemir, der in der Nähe des Kottis wohnt. Er plädiert für einen rund um die Uhr geöffneten Druckraum, in dem sich Süchtige unter Aufsicht einen Schuss setzen können. Zudem müsse es eine Gesundheitsberatung sowie Duschen geben. Der von seinem Parteikollegen Franz Schulz geführte Bezirk allein könne dies nicht finanzieren.

Der Aids- und Suchthilfeträger Fixpunkt betreibt seit fünf Jahren unweit des Kottbusser Tores einen Drogenkonsumraum, der demnächst wegen auslaufender Mietverträge geschlossen werden soll. Derzeit läuft die Suche nach einem neuen Standort. Kenner befürchten, dass sich die Szene bis dahin auf der ganzen U8 zerstreuen könnte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar