Berlin : Kreuzberg lädt zum Tanz: Mittags geht’s los beim Myfest

Besser geht’s ja gar nicht. Am 1. Mai umsonst, drinnen und draußen feiern und dabei gegen Gewalt, gegen Nazis und für Chancengleichheit, Bildung, Ausbildung, Integration und das friedliche, tolerante Zusammenleben der Kulturen sein. Genau das ist das Myfest nämlich, mit dem Kreuzberg auch diesen Sonnabend wieder versucht, Straßen und Plätzen für friedliche Nachbarn statt für gewalttätige Krawallmacher zu reklamieren.

Auch wenn inzwischen einige Bühnen aus Protest gegen „Senat, Polizei, Bezirksamt und Kommerz“ abgesagt haben, wird es Sonnabend im Bereich Oranienplatz, Oranienstraße, Heinrichplatz, Mariannenplatz, Naunyn- und Adalbertstraße wieder zahlreiche Drinnen- und Draußenbühnen geben. Gespielt wird die bunte Myfest-Mischung aus Weltmusik, Elektro, Ska, Hip-Hop, Punk, Rock und Reggae. Das SO36, der Trinkteufel und viele Clubs und Kneipen mehr geben ihre Räume bis in den frühen Morgen für zahlreiche Bands her. Außerdem gibt es eine Open Air Kunstausstellung, Theater, Kino, Tanz, Sport, die Kinderbühne, die Jugend- und Familienstraße in der Waldemarstraße und das Familienfest auf dem Mariannenplatz.

Die meisten Aktionen starten mittags oder am frühen Nachmittag. Die Kinderbühne im Bullenwinkel Ecke Naunynstraße beginnt ab 10 Uhr mit einem Straßenmosaik und um 14 Uhr ist das großartige Puppentheater Das Helmi zu sehen. Auf der Hip-Hop-Bühne in Höhe Naunynstraße 68 treten sogar Berliner Rapgrößen wie K.I.Z. auf. Und was eine „Fliegende-Teppich-Kiezküche“ ist, lässt sich ab 12 Uhr im Bullenwinkel rausfinden, wo um 15 Uhr auch internationale Performance Art mit einem Riesenhaufen Beteiligter stattfindet. Das nur als Miniauszug aus dem ausufernden Programm.

Nur die harten Trinker haben beim Myfest dieses Jahr schlechte Karten: Alkohol soll weniger ausgeschenkt werden dürfen als die Jahre zuvor. An den 125 angemeldeten Ständen von Anwohnern darf nur Alkoholfreies angeboten werden und Alkohol in Dosen und Glasflaschen ist gar nicht erlaubt. gba

Das Programm im Netz unter www.myfest.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben