Kreuzberg ohne Coffeeshops : Verraucht

Kein lizenzierter Hanfverkauf: Der Antrag der Kreuzberger Grünen war ohnehin nur Propaganda. Ein Kommentar

von
Kann es Sünde sein? Für die Teilnehmer der Hanfparade jedenfalls nicht. Ausgelassen feiern sie am Sonnabend im Herzen von Berlin.
Kann es Sünde sein? Für die Teilnehmer der Hanfparade jedenfalls nicht. Ausgelassen feiern sie am Sonnabend im Herzen von Berlin.Foto: dpa/Tim Brakemeier

Ihr Kiffer der Welt, schaut auf dieses Kreuzberg. Hätte das zuständige Bundesamt mitgespielt, wäre das beliebte Touristenviertel um einen Anziehungspunkt reicher: lizenzierter Hanfverkauf in stylischen Shops, natürlich nur an erwachsene Gelegenheitskonsumenten mit Problembewusstsein. Eine Illusion freilich, die an jene der Zigarettenindustrie erinnert, die uns weismachen will, ihre suchtkranke Kundschaft bestünde aus entspannten Genießern. Nun spielt das zuständige Bundesamt nicht mit. Unzulässig und unbegründet, so bescheidet es den Kreuzberger Antrag, dem Bezirk eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen. Alles andere wäre nicht nur eine Überraschung, es wäre die Revolution gewesen, welche die grüne Bürgermeisterin Monika Herrmann mit ihrem Vorstoß jedenfalls symbolisch auszulösen bestrebt ist. Um mehr als solche Knalleffekte geht es nicht.

Denn die staatlich kontrollierte Hanfabgabe ist – aus guten Gründen – keine Verwaltungsentscheidung, sondern eine des Gesetzgebers. Und diese lautet, bis auf Weiteres, Nein. So war der vermeintlich hoffnungsvolle Antrag nur Propaganda für die Liberalisierungsinitiativen der Parteifreunde im Bund. Ihr Kreuzberger der Welt, schaut auf diese Kiffer. Wollt ihr echt noch mehr davon?

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar