Kriminalität : Größter Falschgeldfund des Jahres

Mit "Blüten" im Nennwert von 220.000 Euro ist dem Berliner Landeskriminalamt der größte Falschgeldfund dieses Jahres in Deutschland gelungen.

Berlin - Gegen sechs festgenommene mutmaßliche Mitglieder einer internationalen Fälscherbande im Alter von 28 bis 59 Jahren ergingen Haftbefehle, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zwei weitere Verdächtige wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Fahnder hatten am vergangenen Freitag zugeschlagen, als zwei 37 und 50 Jahre alte Männer die falschen Banknoten in einem Hotel im Stadtteil Charlottenburg verkaufen wollten. Das Duo war an einen verdeckten Ermittler des Landeskriminalamtes geraten.

Die falschen 10-, 20- und 50-Euro-Scheine wurden nach ersten Erkenntnissen der Behörden in Italien hergestellt. Das LKA sprach von «hochwertiger» Machart. Der mutmaßliche 59-jährige Kurier der Bande stammt den Ermittlern zufolge aus Italien. Die übrigen Festgenommenen haben ihren Wohnsitz in Berlin. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben