Kriminalität : Mann drohte mit "Jagd auf Polizisten"

Ein des versuchten Kindesmissbrauchs verdächtigter Mann ist am Sonntagmorgen in Marzahn festgenommen worden. Er hatte sich nach einer vorangegangenen Festnahme bewaffnet und Polizisten massiv bedroht.

Berlin - Der aus Baden-Württemberg stammende Mann hatte angekündigt, bewaffnet "Jagd auf Polizisten" zu machen, teilte die Polizei mit. Als die Beamten ihn nach einer Fahndung dann erneut stellten, drohte er, sich mit einem Messer selbst zu verletzen. Nachdem Polizisten ihn zur Aufgabe überredet hatten, wurde er vorerst in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen.

Nach Angaben des Sprechers steht der 29-Jährige im Verdacht des "versuchten sexuellen Missbrauchs von Kindern für die Herstellung und Verbreitung von pornographischen Schriften". Er soll Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren in Unterwäsche fotografiert haben. Als Beamte den Mann am Samstagabend in einer Marzahner Wohnung festnehmen wollten, setzte dieser sich zur Wehr und verletzte zwei Beamte.

Da jedoch keine Haftgründe vorlagen, wurde er wieder entlassen, führte der Sprecher an. Wenige Stunden später erhielten die Beamten dann Hinweise darauf, dass sich der Mann bewaffnet hatte. Daraufhin wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben