Kriminalität : Prozess wegen Mordes an Tschetschenen

Zwei Kasachen und ein Deutscher müssen sich wegen Mordes und Beihilfe zum Mord vor dem Berliner Landgericht verantworten. Sie sollen einen Tschetschenen umgebracht haben.

Berlin - Sie sind angeklagt, im Februar 2006 unter einem Vorwand ihr 38-jähriges Opfer in ein Auto gelockt und es während der Fahrt über den Kurfürstendamm von hinten mit einem Kabel erdrosselt zu haben. Die Leiche des Tschetschenen sollen sie anschließend in einem Waldstück im brandenburgischen Ferch abgelegt haben.

Motiv der Tat sollen Schulden sein, die der 30-jährige Angeklagte beim Opfer hatte. Dem Staatsanwalt zufolge hatte der 40-jährige Deutsche den Wagen gefahren und das Opfer zum Einsteigen überredet. In dem Fahrzeug soll sich bereits der 30-Jährige versteckt gehalten haben. Als der 24-jährige Mitangeklagte unterwegs zustieg, soll dieser sofort über das Opfer hergefallen sein, so dass der ältere Komplize das Opfer mit der Schlinge strangulierten konnte. Zu Prozessbeginn wollten die Angeklagten zunächst keine Aussage machen. Das Verfahren wird am Dienstag fortgesetzt. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben