Kriminalität : Schlag gegen Zigarettenmafia

Knapp 44.000 unverzollte Zigaretten haben Polizisten gestern Abend in den Berliner Stadtbezirken Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick beschlagnahmt.

Berlin - Eine Funkstreife verhinderte gegen 23:45 Uhr auf einem Parkplatz an der Etkar-André-Straße in Hellersdorf die Übergabe eines mit 10.000 Zigaretten gefüllten Paketes. Den 17-jährigen Kurier nahmen die Polizisten später am Blumberger Damm fest, als er aus einem Taxi aussteigen wollte. Bereits um 22:20 Uhr nahmen Polizeibeamte einen 19-jährigen Vietnamesen vor dem S-Bahnhof Schöneweide in Treptow fest. Er hatte etwa 4.000 unversteuerte Zigaretten dorthin transportiert.

In Altglienicke nahmen Beamte am späten Abend einen weiteren Zigarettenkurier fest. Dieser war am S-Bahnhof Adlershof in ein Taxi gestiegen und hatte sich zunächst nach Karlshorst bringen lassen. Dort trug er zwei große gefüllte Plastiksäcke aus einem Waldstück, lud sie in den Kofferraum des Taxis und ließ sich in den Schwalbenweg fahren. Als sich die Polizeibeamten dort dem Taxi näherten, versuchte der 22-jährige Vietnamese aus Treptow zu flüchten, fiel dabei hin und verletzte sich leicht an der Hand.

Neben 20.000 unverzollten Zigaretten stellten die Polizisten fest, dass der Mann falsche Personalien angegeben hatte. Zwei hinter einer Straßenbahnhaltestelle abgestellte Taschen erregten gegen 23:30 Uhr das Interesse einer Zivilstreife. Ihnen waren auch zwei Vietnamesen aufgefallen, die im Wartehäuschen der Haltestelle saßen. Tatsächlich gehörten die Taschen mit ihrem Inhalt den beiden 17 und 21 Jahre alten Männern aus Niederschöneweide. Die Beamten erkannten deutlich, dass Zigaretten in den Taschen waren. Insgesamt 10.000 unverzollte "Glimmstängel" nahmen sie den beiden Männern ab. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben