Kriminalität : Versuchter Mord in Marzahn

Ein Unbekannter hat in der vergangenen Woche in Berlin-Marzahn bei Überfällen zwei junge Frauen zum Teil erheblich verletzt. Er versuchte eine 14-Jährige und eine 17-Jährige zu ermorden.

Berlin - Am 2. Januar schlug der Gesuchte eine 17-jährige am S-Bahnhof Ahrensfelde nieder und würgte sie, sagte ein Polizeisprecher. Vermutlich nur wegen sich nähernder Passanten brach der Mann die Tat ab. Zwei Tage später stach vermutlich der gleiche Mann an der Wuhletalbrücke auf eine 14-Jährige ein. Dem Mädchen gelang es, sich loszureißen und zu flüchten. Sie erlitt erhebliche Verletzungen. Lebensgefahr besteht den Angaben zufolge jedoch nicht. Bei der ersten Tat ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab, vermutlich weil sich Passanten näherten. Ermittelt wird in beiden Fällen wegen Mordversuchs.

Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach dem Täter. Der Gesuchte ist laut Zeugenaussagen 25 bis 35 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß und hat einen sehr kräftigen Körperbau. Da beide Tatorte dicht beieinander an einem Bahndamm liegen und aufgrund der Personenbeschreibungen geht die Ermittler davon aus, dass es sich in beiden Fällen um den gleichen Täter handelt. Ein Motiv des Mannes sei derzeit nicht ersichtlich, sagte ein Sprecher. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat der Polizeipräsident eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben