Berlin : Kripo: Keine Misshandlung

NAME

Die 6. Mordkommission ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, konnte den Verdacht gegen die drei Polizisten aber bislang nicht erhärten. „Bis jetzt hat kein einziger Zeuge ausgesagt, dass der Mann von den Beamten misshandelt wurde“, sagt Kommissar Konrad Zehnpfennig.

Wie berichtet, haben nach dem Tod eines 31-jährigen Mannes, der am Montagabend in Neukölln bei der Festnahme gestorben war, Bekannte des Toten schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Bei der vorläufigen Obduktion kamen die Ärzte aber offenbar zu einem anderen Ergebnis. „Es gibt keine Spuren, die auf eine Misshandlung hindeuten“, sagt Zehnpfennig. Dafür habe man bei dem mehrfach vorbestraften und als Rauschgiftkonsument bekannten Abbas Atris eine „organische Vorschädigung“ - also so etwas wie einen Herzschaden - festgestellt, die im Zusammenhang mit Drogen tödlich wirken kann. Der endgültige Obduktionsbericht steht noch aus.

Bereits am Montagabend hat die Polizei die ersten Zeugen vernommen. „Darunter vier oder fünf Passanten“, sagt Zehnpfennig. Keiner habe berichtet, dass der Festgenommene getreten oder geschlagen wurde. kf

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben