Kriselnde Fluggesellschaft : Air_Berlin will Hunderte Stellen streichen

Jede zehnte Stelle soll dem Sparprogramm zum Opfer fallen. Die hohen Verluste konnten nicht ausgeglichen werden, erst in der vergangenen Woche war Vorstandschef Hartmut Mehdorn zurückgetreten.

Düstere Aussichten für Air Berlin: Der Passagierschwund hat sich beschleunigt, jetzt sollen Stellen gestrichen werden.
Düstere Aussichten für Air Berlin: Der Passagierschwund hat sich beschleunigt, jetzt sollen Stellen gestrichen werden.Foto: dapd

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin will zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit etwa jeden zehnten von 9.300 Arbeitsplätzen streichen. Dem auf zwei Jahre angelegten Sparprogramm "Turbine" sollen rund 900 Stellen zum Opfer fallen, kündigte Air Berlin am Dienstag in Berlin an. Betriebsbedingte Kündigungen seien dabei nicht ausgeschlossen. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft will auch das Streckennetz straffen und die Flotte verkleinern.

Air Berlin macht als Folge eines rasanten Wachstums seit längerer Zeit hohe Verluste und konnte sich nur durch den Einstieg des Konkurrenten Etihad Airways finanziell Luft verschaffen. Der als Sanierer angetretene Vorstandschef Hartmut Mehdorn hatte in der vergangenen Woche sein Amt niedergelegt. Neuer Mann an der Spitze von Air Berlin ist nun Wolfgang Prock-Schauer, der erst im Oktober gekommen und für Strategie und Planung verantwortlich war. (dapd)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben