KÜCHENKLASSIKER : Unter Strom

MIXEN

Sie mixten, rührten und schnetzelten was das Zeug hielt: In den Fünfzigern begann die Erfolgsgeschichte der Küchenmaschinen. Ein Paradestück war in der BRD die 1951 auf der Berliner Funkausstellung vorgestellte „Braun Multimix“. Ihr DDR- Gegenstück, 1956 von Wolfgang Dyroff gestaltet, hieß „Mixette“. Beide Designer verbanden ein gutes Aussehen mit Funktionalität, ganz im Sinne des Werkbundes. Ein West-Stargerät war auch die „Piccolo Universalmaschine“. Sie ließ sich sogar zum Staubsauger umbauen.

WASCHEN

Die ersten Waschautomaten waren in der BRD seit 1951 erhältlich, zeitgleich mit den ersten Vollwaschmitteln, etwa „Ariel“. In der DDR kamen automatische Waschmaschinen erst ein Jahrzehnt später auf den Markt. Damals drehten die Trommeln noch langsamer, es gab weniger Pflegeprogramme, statt des Schleuderganges benutzte man separate Schleudern.

ENTSAFTEN

Reibescheiben und Schnetzelmesser in einer Elektrozentrifuge ersetzten beim Entsaften das Drehsieb – die „Flotte Lotte“. Die Haushaltsentsafter wurden als „Multipress“ oder „Saftwunder“ angepriesen, waren aber laut und mühsam zu reinigen.cs

„Werkbund-Archiv – Museum der Dinge“, Oranienstraße 25, Fr.-Mo., 12- 19 Uhr, Tel. 921063-11, www.museumderdinge.de Die Sammlung „Esskultur“ will Küchengeräte der 20er bis 50er Jahre „retten“, Spenden willkommen. Tel. 68089344 (www.esskultur-berlin.de). Deutsches Technikmuseum: Dokumente zur Küchengeschichte in Archiv und Bibliothek, Tel. 90254-133.

Allen Folgen dieser Serie liegen Postkarten mit historischen Motiven bei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben