Berlin : Küchle und Kracherle

Themen – Trends – Termine Publishers’ Night im Zeichen des Schwarzwalds

-

Echo-Musikpreis auch 2006 in Berlin. Die Veranstalter der Echo-Gala haben entschieden, dass der Musikpreis auch 2006 in Berlin verliehen wird. Termin ist der 12. März. Der Vorverkauf für die Gala im Estrel Convention Center beginnt am 13. Januar. ling

* * *

Finale beim Fesselballon. Der Hi-Flyer startet am Sonntag früh gegen 8 Uhr zum letzten Mal am Potsdamer Platz. Später wird er zerlegt und zur Wilhelmstraße/Ecke Zimmerstraße gebracht, wo er ab März abheben soll. obs

* * *

Rezensionswettbewerb. Das Kulturkaufhaus Dussmann in der Friedrichstraße startet seinen vierten Wettbewerb für Laienkritiker: Unter dem Motto „Frauen morden schöner“ soll einer von sechs neuen Krimis besprochen werden, in denen Frauen die Hauptrolle spielen. Wer eine Rezension zusichert, kann eines der Bücher kostenlos im Service-Center in der ersten Etage abholen und hat bis Silvester Zeit, eine Kritik per E-Mail oder Post einzusenden. Eine Jury, der unter anderem die Autorin Pieke Biermann und Ex-Gesundheitsministerin Andrea Fischer angehören, kürt im Februar die Sieger. Zu gewinnen gibt es eine Zwei-Personen-Wochenendreise nach Barcelona, Restaurantgutscheine, Theaterkarten, Bücher und DVDs. Informationen unter www.kulturkaufhaus.de. CD

* * *

Musikgymnasium lädt ein. Das Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium, Rheinsberger Straße 4–5 in Mitte, öffnet heute von 10 bis 16 Uhr seine Türen. Tsp

Erinnert sich noch jemand an die Zeiten, als Baden-Württemberg besonders für den Nachschub an Steine werfenden Autonomen berühmt war? Das Phänomen ist ein Fall fürs Geschichtsbuch. Inzwischen werfen die Abgesandten aus dem Ländle eher mit Glanzlichtern, am Donnerstagabend kamen sie ganz stark raus. Während am Schiffbauerdamm die Energie Baden-Württemberg (EnBW) eine Ausstellung mit Visionen zur Energiezukunft zelebrierte, fuhren an der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom schon führende Verleger zur Publishers’ Night und der Verleihung der „Goldenen Victoria“ vor. Varianten der klassischen Oscarverleihung auch für Wirtschaftsunternehmen liegen derzeit ja sehr im Trend. Leider war die Bestuhlung ein bisschen knapp ausgefallen, so dass besonders in den stehenden hinteren Rängen viele Gäste munter weiterplauderten. Hinter den Kulissen werkelten die stolzen Köche der Hotels Schlehdorn, Feldberger Hof und Raimartihof an einem Buffet mit dem Titel „Black Forest Finest“, was enthusiastische Schwarzwälder als neuen Trend der Rustikalität feierten.

Als Unternehmer des Jahres wurde Adidas-Chef Herbert Hainer mit der „Goldenen Victoria“ ausgezeichnet. Dies aber keineswegs nur wegen der aufkommenden Fußball-WM. Unter seiner Führung kam das Unternehmen auf 10 Milliarden Euro Umsatz, sagte der Präsident des Verbandes der Deutschen Zeitschriftenverleger, Hubert Burda , in seiner Laudatio. Und fügte gleich noch hinzu, dass bei den letzten Olympischen Spielen 423 Medaillen von Athleten in Adidas-Sachen gewonnen wurden. Und weil es bei solchen Zeremonien nie ohne rührende Momente abgeht, bekam Fußballfan Hubert Burda gleich noch ein schönes Geschenk zurück, ein originales WM-Trikot mit der Nummer 10 drauf. Anschließend genossen Gäste wie Klaus Wowereit , Renate Künast und Walter Momper die badischen Weine und Schwarzwälder Niedlichkeiten wie Küchle und Kracherle. Bi

Seite 27

0 Kommentare

Neuester Kommentar