Berlin : Kunst für höchstens 100 Euro: „Art...Essenz“ im Sony Center

Zwei Engel umarmen sich auf der Schlossbrücke. Im Hintergrund wacht der Dom. Wer weiß, vielleicht verschlägt es die Engel demnächst nach Schweden. Oder nach Australien. Gemalt wurden sie von Klio Karadim. Die gebürtige Bulgarin stellt ihre bunten, in Popart-Manier gemalten Berlin-Bilder bei der „Art...Essenz“ im Sony Center am Potsdamer Platz aus. Von 14 bis 22 Uhr kann man dort am heutigen Sonntag Werke zum Schlagerpreis von maximal 100 Euro erstehen und mit den Künstlern ins Gespräch kommen. Karadim hat so schon viele gute Kontakte geknüpft, zum Senat zum Beispiel oder zu Botschaften. Bezahlbare Geschenke mit Berlin-Bezug werden von denen nämlich dauernd gebraucht, wenn die Botschaften einen Minister zu Besuch bekommen oder wenn wichtige Gäste die Stadt besuchen.

Michael Jänecke spielt auf seinen Bildern mit dem touristischen Blick, indem er das Objektiv scharf stellt auf eine Besonderheit, wie die Uhr am Potsdamer Platz, und an den Rändern unscharf wird, wie das Interesse der Touristen, das sich nur auf bestimmte Punkte fokussiert. Mareike Felsch bietet märchenhafte Bilder auch auf Postkarten an, Tiere zum Beispiel oder einen Leuchtturm im Dschungel. Doch es gibt nicht nur Berlinisches zu sehen, sondern auch Kunst aus Georgien und Russland. Ein von Schmetterlingen umgebener Engel spielt Querflöte, vielleicht eine friedliche Melodie für zwei zerstrittene Länder.

Klio Karadim lebt jetzt in Prenzlauer Berg. In der Galerie Am Kollwitzplatz bekommt sie manchmal Besuch von Kunden, die sie auf früheren Kunstmärkten kennengelernt hat. Man kann sich bei ihr nämlich auch die eigene Biografie malen lassen. Mit allen Stationen, die von Bedeutung waren. Das ist etwas teurer. Der Quadratmeter Leben kostet 720 Euro. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar