Berlin : Kunst: Post freut sich über 30 000 Liebesbriefe ihrer Kunden

Es muss ein schönes Gefühl sein, jeden Tag Liebesbriefe zu bekommen. Der Aktionskünstler HA Schult hat zurzeit reichlich Lektüre. Seit er Anfang Juli gemeinsam mit der Deutschen Post die Aktion "LoveLetters" startete, hat er 30 000 Liebesbriefe erhalten - 120 gelbe Postkisten voll. Schult und die Post sind so erfreut über die Resonanz, dass sie den geplanten Einsendeschluss am kommenden Sonntag verlängert haben. "Wir nehmen jetzt noch bis Anfang September LoveLetters an", sagte eine Post-Pressesprecherin.

In jeden Briefkasten Deutschlands war Anfang Juli ein gelber Brief von der Post geflattert, mit der Anregung, einen Liebesbrief zu schreiben - adressiert an die Post. Auf wetterfeste Kunststoff-Folien kopiert, sollen die Briefe ab Mitte Oktober die Außenfront des Postfuhramts in der Oranienburger Straße in Mitte schmücken. Die Absender bleiben anonym. Mit der Aktion wollen Künstler und Post die Briefkultur fördern.

"Wir haben heiße Liebeserklärungen geschickt bekommen, romantische Briefe, rührende Zeilen oder philosophische Schriften", sagte die Postsprecherin. Nicht alle Briefe seien an den oder die Angebetete gerichtet gewesen, es habe auch Liebeserklärungen an die Heimat gegeben oder "niedliche Basteleien von Kindern".

Einige Zitate aus Liebesbriefen hat Quilling schon verraten: "Meine allerliebste Maria", heißt es in einem Brief, "Du bist die Frau, die ich so sehr liebe. Deine Blicke können mich um den Verstand bringen. Ich weiß, dass mein Leben einfacher wäre, wenn ich Dich nie getroffen hätte. Aber ohne Dich, mein Schicksal, wäre es nicht mein Leben. In tiefer Liebe, Dein Mann." Melancholischer klingen die Zeilen einer verlassenen Frau: "Ich schreibe diesen Brief, weil ich möchte, dass Du weißt, dass ich nie die Tiefe Deiner Augen, Deine zarten Lippen und die Liebe, die Du mir entgegenbrachtest, vergessen habe. Ich hoffe darauf, dass Du eines Tages an jenen Ort, wo ich jede Nacht sehnsuchtsvoll auf Dich wartete, zu mir zurückkehren wirst."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben