Berlin : Kunstgenuss mit Shuttlebus

Lange Nacht der Museen: 120 Häuser nehmen teil

-

Schon immer war die Lange Nacht der Museen ein Spektakel „dazwischen“. Zwischen Sonnenuntergang und aufgang, zwischen Spandau und Köpenick, zwischen Massenevent und Liebhaberveranstaltung. Das Thema des Berliner Kulturjahres 2005 passt also besonders gut zur Langen Nacht der Museen, und deshalb haben es die Veranstalter übernommen: „Zwischen Krieg und Frieden“.

Wie in den Jahren zuvor wird die Lange Nacht am Sonnabend um 18 Uhr am Roten Rathaus eröffnet, diesmal von Justizsenatorin Karin Schubert (SPD). Mehr als 120 Museen, Kirchen, Theater und Kulturzentren öffnen dann bis 2 Uhr in der Nacht ihre Türen – so viele wie noch nie. Dabei liegen die Publikumsmagneten auf der Museumsinsel – Nofretete im Alten Museum und Goya in der Alten Nationalgalerie. Aber auch ferne Orte sind leicht zu erreichen: Zwölf Shuttlebuslinien führen an den meisten Häusern vorbei; sieben starten am Roten Rathaus, zwei am Schloss Charlottenburg.Vier Häuser feiern ihre Premiere bei der Langen Nacht: neben dem Bruno-Paul-Bau in Dahlem auch das Haus der Wannsee-Konferenz, die Akademie der Künste und das Holocaust-Mahnmal mit dem Ort der Information . Kinderfreundliche Kulturhäuser öffnen bereits vor 18 Uhr. Das „MACHmit! Museum“ in Prenzlauer Berg etwa zeigt ab 15 Uhr einige Erfindungen Leonardo da Vincis und lädt zum „Maschinen selber Erfinden“ ein. Das „Labyrinth“-Kindermuseum lockt mit einem „Schwedischen Überraschungsprogramm“ ab 13 Uhr, das außer einem Pippi-Langstrumpf-Spaziergang und dem Kubb-Spiel auch einen Fleischklops-Wurfwettbewerb bietet.

Karten für die Lange Nacht der Museen kosten 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Damit kann man auch die Shuttlebuslinien nutzen und im Tarifbereich Berlin ABC mit Bus und Bahn von 15 Uhr am Sonnabend bis 5 Uhr am Sonntag fahren. Karten gibt es an allen Theaterkassen, in den beteiligten Häusern und unter www.ticketonline.de, außerdem an den Abendkassen vor dem Roten Rathaus und in den Museen. Infos unter www.lange-nacht-der-museen.de. urs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben