Berlin : Kurze Wartezeiten

Björn Fiedler, Oberstadtsekretär, Bürgeramt Mitte.

Björn Fiedler, Oberstadtsekretär, Bürgeramt Mitte. Foto: Tsp
Björn Fiedler, Oberstadtsekretär, Bürgeramt Mitte.Foto: Tsp

Vor zwei Jahren, zwei Tage vor Heiligabend, kam eine Frau direkt vom Flughafen Tegel zu ihm, in Tränen aufgelöst. Sie wollte Verwandte in den USA besuchen, doch ihr Pass war abgelaufen, sie wurde schon in Berlin zurückgeschickt. Björn Fiedler konnte ihr einen Expresspass ausstellen, doch auch das braucht vier Tage, Weihnachten in Amerika fiel für die Frau ins Wasser. Bei solchen Alltagsdramen holt Fiedler die Keksdose mit den Kokosmakronen einer Kollegin heraus. Die krümeln zwar, schmecken aber köstlich.

Fünf Jahre lang war er in der Kfz-Zulassungsstelle in Kreuzberg tätig, „da flog schon mal ein Blumentopf durch die Gegend“. Damit verglichen herrschen hier an der Karl-Marx-Allee, hinter dem Kino International, „paradiesische Zustände“. Fiedler verlängert Reisedokumente, nimmt Ummeldungen vor, hilft bei Wohngeldanträgen. Das Publikum ist weitgehend angenehm, die skurrilen Fälle notiert der 36-Jährige in einem Tagebuch: der lustige Berliner mit der Bierdose, der sich ummelden wollte und „Professor Dolittle aus New York City“ in den Meldebogen schrieb. Ein Bürger, der nicht zur Kasse in den fünften Stock wollte: „Nee, dann pfeif’ ick ausm letzten Loch. Müssten Sie doch kennen, Sie sind ja ooch nich der Schlankeste.“ Oder eine ältere Dame, die sich von der Krankenkasse verfolgt fühlt: „Herr Fiedler, Sie sind die Regierung, Sie müssen mir meine Identität wiedergeben!“

Die Tage vor Weihnachten und zwischen den Jahren sind entspannt. Jetzt fällt manchen Leuten ein, dass ihr Personalausweis seit Jahren abgelaufen ist, und da sie nun Zeit haben, kommen sie ins Bürgeramt. Zu anderen Zeiten warten sie drei oder vier Stunden und sind entsprechend geladen; jetzt kommen sie nach wenigen Minuten dran. Manche bringen ihm sogar einen Becher rote Grütze aus der Kantine mit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar