Berlin : Kurzfilmfestival wiederholt die Höhepunkte

-

Die technischen Effekte werden immer raffinierter – trotzdem haben sich beim diesjährigen Kurzfilmfestival „Interfilm“ die Beiträge mit der bewegendsten Handlung durchgesetzt. In der Kategorie „Internationaler Wettbewerb“ gewann die senegalesisch-französische Produktion „Deweneti“. Die Geschichte des siebenjährigen Jungen, der in Dakar betteln geht und Briefe an den Weihnachtsmann schreibt, konnte Jury wie Publikum überzeugen. Im Wettbewerb „Konfrontationen – Filme gegen Gewalt und Intoleranz“ wurde das spanische Werk „Nasija“ ausgezeichnet, das die Steinigung einer jungen Afrikanerin thematisiert. Juroren waren unter anderem die Schauspieler Otto Sander und Julia Jentsch. Der Preis für die beste deutsche Produktion ging an das Kurzfilm-Musical „Knospen wollen explodieren“ der Hamburger Filmemacherin Petra Schröder. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche mehr als 500 Kurzfilme in verschiedenen Berliner Kinosälen gezeigt. Wer das Festival verpasst hat: Die Höhepunkte aller Kategorien werden noch einmal am 28. November um 22 Uhr im Babylon in Mitte gezeigt.sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben