Berlin : Kurzmeldungen

NAME

HINTER DEN KULISSEN

Helle Aufregung herrschte dieser Tage im Sekretariat des Schul-, Jugend- und Sportsenators. Per E-Mail erhielt Klaus Böger das Foto eines chinesischen Babys mit herzlichen Grüßen: „Das ist sie, die wunderschöne Tochter.“ Was für ein Kind? Sollte Böger etwa...? Der konnte seine Vorzimmerdamen beruhigen. Vater und Mutter sind Chinesen, gute Bekannte von Bögers. Er hatte „die hoch attraktive junge Dame“ bei den Olympischen Spielen in Peking kennengelernt, wo sie ihm als Dolmetscherin zur Seite gestanden hatte. Zurzeit lebt sie als Studentin mit ihrem Mann in Berlin. Die glücklichen Eltern wollten nur ihren Nachwuchs vorstellen.

Ohne minutiöse Terminplanung sind Spitzenpolitiker verloren, denn sie müssen dauernd auf mehreren Hochzeiten tanzen, möglichst gleichzeitig. So ein Sonnabend-Vergnügen absolviert heute im wahrsten Sinne des Wortes der Regierende Bürgermeister. Zwei seiner vertrautesten Mitarbeiter heiraten, nämlich sein persönlicher Referent Jens Holtkamp und Senatssprecher Michael Donnermeyer. Ehrensache, dass Klaus Wowereit auf Gratulationstour geht. Die glücklichen Hochzeiter machen es ihm leicht mit der Route. Holtkamp feiert in Caputh, Donnermeyer am Heiligen See in Potsdam. Also fährt der Regierende erst zur Party nach Caputh und dann nach Potsdam.

Im Wahlkampf kämpft jeder für sich allein, da kennt man keine Koalition. SPD-Landesgeschäftsführer Ralf Wieland hat ein sehr ruhiges Naturell. Aber am Freitag packte ihn die Wut über die PDS, so dass alles über seinen Temperamentsausbruch staunte. Der Grund: SPD-Wahlplakate wurden mit kleineren PDS-Plakaten überklebt. Wielands Protest-Brief an die PDS-Verantwortlichen im Karl-Liebknecht-Haus mit beigelegten Sündenfotos fiel dann allerdings schon wieder glimpflich aus. „Ich hoffe, das bleibt ein Einzelfall“, schrieb er – betont knapp und kühl. Überhaupt ist der Wahlkampf voller Stress. Im Wahlkreis Steglitz-Zehlendorf geht es für die Direktkandidaten Klaus Uwe Benneter (SPD) und Uwe Lehmann-Brauns (CDU) um die Wurst; beide sind auf den Landeslisten ihrer Parteien nicht abgesichert. Benneter ist nun so unermüdlich auf heißen Straßen und in klimatisierten Räumen unterwegs, dass er sich erkältet hat und neulich vor Heiserkeit kein Wort herausbrachte. Fraktionschef Michael Müller spöttelte: „Du musst um jede Stimme kämpfen, sogar um Deine eigene.“

Es gibt auch noch andere Sorgen. Zum Beispiel die Mülldeponie Wannsee, die Umweltsenator Peter Strieder mit einer Erdschicht und Bepflanzung abdichten lässt. Aber das bietet nach dem Urteil der Grünen viel zu wenig Schutz gegen das Einsickern von Giftstoffen ins Grundwasser. Ihre Abgeordneten Claudia Hämmerling und Michael Cramer beguckten sich die Deponie. Das Zufallstreffen dort mit Strieders Staatssekretärin Maria Krautzberger und Vertretern der BSR kam ihnen gerade recht. Es wurde ein gereizter Ortstermin. Brigitte Grunert

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben