Berlin : Kurzmeldungen

NAME

HINTER DEN KULISSEN

Mit Glanz und Gloria, wer hätte es gedacht, hat das Abgeordnetenhaus Harald Wolf (PDS) zum neuen Wirtschaftssenator und Bürgermeister gewählt. Dass er sogar eine Jastimme von der Opposition bekam, „spricht für die Stabilität der Koalition“, findet man auch bei der SPD. Und selbst FDP-Fraktionschef Martin Lindner spendierte Wolf ein Geschenk, allerdings ein „Lehrbuch“ im Sinne des liberalen Credos der freien Marktwirtschaft. Es ist ein Buch über den Wirtschaftswissenschaftler Ludwig von Mises, der, so Lindner, schon 1922 „die Unmöglichkeit des Sozialismus bewiesen hat“. Die PDS stopfte ihre guten Wünsche mit allerlei Anspielungen in einen roten Seesack für ihren bisherigen Fraktionschef und Hobby-Segler Wolf. Zum Beispiel sind ein „Investorenfangnetz“ und rote Signalraketen für gefährliche Zeiten drin.

Auch aus dem Abgeordnetenhaus machten sich Helfer auf in die Hochwassergebiete. Per Rundmail an die Fraktionskollegen meldete sich die PDS-Abgeordnete Gabriele Hiller nach Bitterfeld ab, „mit Schaufel und Gummistiefeln“. Na ja, sie begleitete Helfer vom Jugendwerk Hellersdorf-Marzahn; dort hat sie ihre PDS-Hausmacht. Klar, dass CDU-Fraktionschef Frank Steffel einem Praktikanten Sonderurlaub gab. Der half seinen Eltern im Erzgebirge bei den Aufräumarbeiten; das Haus hatte bis zum Erdgeschoss unter Wasser gestanden.

Sehr zur Freude von Klaus Wowereit ist der blaue Dunst im Senat endlich wie weggeblasen, seit Gregor Gysi nicht mehr da ist und Klaus Böger im Urlaub auf Sylt unter die Nichtraucher gegangen ist. Der Schulsenator hat die geliebte Tabakspfeife weggeworfen. Er will sich nur noch mit „viel Bewegung und gesunder Ernährung“ fit halten. Das verordnete er konsequent auch den Erstklässlern zur Einschulung. Eigenhändig verteilte er Stullentaschen mit Vollkornbrot, Rohkost und Obst. Und da Wahlkampf ist, tat er es zusammen mit der Bundesministerin Renate Künast, der einstigen Grünen-Kollegin im Abgeordnetenhaus.

Ganz zappelig waren die Grünen am Donnerstag während der Parlamentssitzung, so dass Fraktionssprecherin Corinna Seide ihrem Kollegen Matthias Tang eine SMS sandte. Der Notruf muss Wunder gewirkt haben; schon war das seit Tagen fällige Tang-Baby da. Via SMS teilte Vater Tang sogleich aus dem Geburtshaus mit, dass der dreijährige Nelson einen strammen Bruder ns Gideon hat. Noch am selben Abend beguckten sich alle das Baby – auf einem Foto mit den strahlenden Eltern im Internet. Das nennt man Hightech.

Wenn Parlamentspräsident Walter Momper am heutigen Sonnabendabend zur Langen Nacht der Museen erstmals den Preußischen Landtag öffnet, kann er den Gästen selbst in seinem Büro ein kleines Museum zeigen. Das tut Historiker Momper immer gern. Zu den Schätzen zählen das Duplikat der Geburtsurkunde von Ernst Reuter (1889 bis 1953) und das Protokoll des Reichskongresses der Arbeiter- und Soldatenräte vom Dezember 1918, der im Preußischen Landtag den Weg in die Weimarer Demokratie beschloss. Und aus dem Nachlass des CDU-Politikers Ernst Lemmer hat dessen Sohn Henning dem Abgeordnetenhaus eine Dauerleihgabe gestiftet: das Emblem des „Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold“ von 1924, der Kampforganisation zur Verteidigung der Demokratie. Brigitte Grunert

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben