Berlin : Kurzmeldungen

NAME

IN WENIGEN ZEILEN

30 neue Ganztagsschulen

In Berlin sollen nach Informationen des SFB bis zum Jahr 2006 insgesamt 30 neue Ganztagsschulen entstehen. Möglich wird das zusätzliche Angebot nach Auskunft von Schulsenator Klaus Böger durch ein Förderprogramm des Bundes, aus dem Berlin 146 Millionen Euro bereitgestellt werden. Tsp

Jüdische Gemeinde zerstritten

Nachdem ein Mitglied der Repräsentantenversammlung (RV) der Jüdischen Gemeinde zu Neuwahlen aufgerufen hat, bedauert nun auch der Vorsitzende Alexander Brenner „Meinungsverschiedenheiten in Sach- und Verfahrensfragen“. Differenzen im Vorstand „erhöhen nicht gerade die Motivation“ als Vorsitzender. Brenner hofft, dass Neuwahlen abzuwenden sind, falls es dem Vorstand gelänge, „Hierarchien festzulegen“. Der Streit um die liberale Synagoge im Hüttenweg sei dagegen „nur ein Sturm im Wasserglas“. Der Vorstand hatte den Mietvertrag ohne Wissen der Beter gekündigt. Brenner betont, dass es sich um eine „Vorsorgekündigung“ handele. In der nächsten RV werde die Zukunft der Synagoge diskutiert. Wegen der angespannten Finanzlage sei es allerdings fraglich, ob die Gemeinde weiter für die Miete aufkommen könne. -ry

Bürgerentscheid geplant

Die rot-rote Koalition will die Mitwirkungsrechte der Bürger in den Berliner Bezirken stärken. Eine entsprechende Gesetzesinitiative kündigten am Freitag die Fraktionschefs von SPD und PDS. Im Mittelpunkt stehe die Einführung von Bürgerentscheiden, mit denen die Einwohner mehr Einfluss auf kommunale Entscheidungen erhalten sollten. ddp

Impfstreit beigelegt

Nachdem sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in der vergangenen Woche nicht mit dem Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) über die Arzt-Honorare für Schutzimpfungen einigen konnte, schließt der VdAK nun Einzelverträge mit den Ärzten ab. 171 der rund 2000 Berliner Hausärzte und etwa 300 Kinderärzte haben die Verträge bislang unterschrieben und damit ihr Einverständnis erklärt, dass sie sechs Euro für eine Grippe-Schutzimpfung und 12 Euro für die Injektion einer Kombination aus fünf oder mehr Inhaltsstoffen erhalten. Die meisten Ärzte hatten zuvor nur noch gegen Privatrechnung geimpft. VdAK-Sprecher Andreas Kniesche erwartet in der nächsten Woche eine Vielzahl weiterer Zusagen. Gleichzeitig wolle man weiter mit der KV verhandeln, um eine endgültige Lösung zu erreichen. akl

Museumsdepot geöffnet

Was es sonst nicht zu sehen gibt, zeigt das Deutsche Technikmuseum am Gleisdreieck an den Sonntagen im September – bei freiem Eintritt. Geöffnet ist dann die Depothalle an der Monumentenbrücke, in der unter anderem historische Fahrzeuge der BVG, der Feuerwehr, der Polizei und der Straßenreinigung aufbewahrt werden. Auch Erich Honeckers Jagdwagen und russische Staatslimousinen gehören zu den Schätzen des Museums, die sonst weggeschlossen sind, weil Ausstellungsräume fehlen. Zwischen dem Technikmuseum und der Depothalle pendelt ein Oldtimer der Arbeitsgemeinschaft Traditionsbus. Geöffnet ist das Depot jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben