Berlin : Kurzmeldungen

Deike Diening

TORTENSCHLACHT

Dachgartenrestaurant auf dem Reichstag,

Platz der Republik 1, Tiergarten, Öffnungszeiten täglich 9-16.30, 18.30 bis 24 Uhr, Tel. 22 62 99 33

Gehen Sie zum Behinderteneingang und nennen Sie dort die Reservierungsnummer fünf. Sie können dann im Aufzug gleich hochfahren.“ Das hat was Konspiratives hier. Da unten dampft die nasse Stadt im Regen, fahles Licht fällt durch das Oberlicht, die Einrichtung ist aktengrau. Wir sind trotzdem ganz glücklich, denn dieser Ort ist so unberechenbar wie eine Berliner Wohnzimmerbar: Wenn die Glaskuppel gereinigt wird, ist geschlossen, zwei Stunden am Nachmittag ist geschlossen, häufig gibt es geschlossene Veranstaltungen. Und wenn man endlich oben angelangt ist, hängt ein Schild am Zugang zum Reichstagsrestaurant: „Ausgebucht“. Der schlaue Besucher reserviert also.

Das Lokal ist dabei so etwas wie die einzige Almhütte Berlins: Es gibt einen beschwerlichen Aufstieg und dann einen umwerfenden Ausblick. Die Hütte gehört einem Münchener: Michael Käfer. Drei Kriterien, heißt es, seien bei Immobilienwahl zu beachten: Lage, Lage und nochmals Lage. Alle drei hat Käfer beherzigt. Der Rest läuft von allein. „Systemgastronomie“ schnaubt das Gegenüber, das davon was versteht. „Hier wäre so viel möglich gewesen.“

Aber eigentlich stört die karge Kuchenauswahl nicht, so hoch oben über der Baumgrenze. Das ist auf Hütten so, und wir haben die Aussicht nach Osten, die Kräne und die Kuppeln, und bestellen gutmütig wie zufriedene Urlauber. Doch der Kaffee Latte ist extrem bitter. Der schwarze Tod glotzt aus dem Glas. Aber die sympathische Bedienung besorgt problemlos einen neuen. „Den würde ich Ihnen nicht empfehlen“, sagt sie noch und meint den bestellten Feigenkuchen aus der Vitrine. „Der ist nicht mehr gut.“ Ach so, na dann halt den anderen Obstkuchen daneben. „Den auch nicht.“ Pause. „Ich würde Ihnen den Blechkuchen empfehlen.“ Also je einmal Pflaume und Kirsche.

Am Nachbartisch hat ein Junge in Gummistiefeln den Kopf auf die Tischplatte gelegt und schläft. Die Eltern essen was Herzhaftes, das eigentlich ganz gut aussieht. Ach ja, der Kuchen. Frisch ist was anderes. Am Nachbartisch haben sie die halben Stücke einfach stehen gelassen. Das können wir unmöglich länger mit ansehen und gehen. Nicht ohne vorher noch jede Menge Papiergeld dazulassen. Die Obstkuchen stehen immer noch da. Erst um 24 Uhr ist Almabtrieb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben