Berlin : Kurzmeldungen

-

Die Beamten der Bundesgesundheitsministerin haben ausgerechnet, dass die niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte auf eine Erhöhung der Honorare von durchschnittlich 160 Euro monatlich verzichten müssen. Es gehe also nicht darum, den Ärzten etwas wegzunehmen, sondern lediglich um eine abgesagte Anhebung. Dies sei ein fairer Beitrag zur finanziellen Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar