Berlin : Kurzmeldungen

-

Wer früh bucht, fährt am billigsten. Doch allein das Kaufen von Fahrscheinen mindestens sieben Tage vor der Fahrt reicht nicht aus, um ein Schnäppchen machen zu können. Den MaximalRabatt von 40 Prozent gibt es nur, wenn eine Hin- und Rückfahrt erfolgt und dazwischen eine Nacht von Sonnabend zu Sonntag liegt. Wer montags weg und donnerstags zurück will, hat keine Chance auf den Superrabatt. Zudem gibt es in jedem Zug nur eine beschränkte Zahl von Sparplätzen. Mindestens zehn Prozent sollen es sein, verspricht die Bahn. Nachprüfen kann der Kunde das indes nicht. Auch den 25-Prozent-Rabatt gibt es nur für Hin- und Rückfahrt, die mindestens drei Tage vorher gebucht werden müssen. Wer einen Tag vorher einen Fahrschein erwirbt, zahlt nur noch zehn Prozent weniger. Allerdings senkt die Bahn auf längeren Strecken den Normalpreis um bis zu 25 Prozent.

Besonders umstritten sind die Stornomodalitäten. Wer früh bucht und „seinen“ Zug verpasst, muss nicht nur die Differenz zum Normalpreis zahlen, sondern auch eine Gebühr in Höhe von 45 Euro.

Und ein Sitzplatz ist trotz Frühbuchung auch erst garantiert, wenn man ihn reserviert – für 2,60 Euro zusätzlich. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben