Berlin : Kurzmeldungen

-

Vor ein paar Jahren wurde das SchillerTheater geschlossen. Zu Recht. Die Zuschauer kamen nicht mehr, das künstlerische Programm war der Rede nicht wert. Und jetzt das neue Tempodrom? Nein, es hat eine letzte Chance verdient – es ist zu jung zum Sterben. Künstlerisch und wirtschaftlich sollten sich die Veranstalter noch zurecht schütteln dürfen. Bei der Gastronomie wurde bereits nachgebessert. Die Lücken im Programmkalender 2003 werden hoffentlich bald gefüllt. Das Veranstaltungsprofil ist immerhin in Ansätzen erkennbar, auch wenn der große Saal Probleme macht. Mal ist er zu groß, mal zu klein. Trotzdem könnte es was werden. Das Tempodrom hat einen Namen, es liegt zentral, und die Leute kommen, wenn sie Gutes geboten bekommen. Ja, das Tempodrom ist in Geldnot. Aber wohl nicht wegen Baumängeln, schlapper Gastronomie oder eines grundsätzlich schlechten Konzepts, sondern weil die Finanzierungskosten so hoch sind – für einen teuren Bau, der auf Pump hingestellt wurde. Wenn dem so ist, muss der Senat dem Tempodrom eine letzte Gelegenheit geben zu beweisen, das dieser Ort sein Geld wert ist. Er muss noch einmal zuschießen. Das ist nur fair: Würden wir alles dichtmachen, was auf Kredit finanziert wird, bliebe nur noch eine Möglichkeit: die Stadttore schließen und Berlin in der Spree versenken. za

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben