Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Senat uneins über Baubeginn

Im Senat herrscht offenbar Uneinigkeit über den Baubeginn des HolocaustMahnmals. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) kündigte am Montag in einer Erklärung an, mit dem Bau könne noch in diesem Jahr begonnen werden. Bausenator Peter Strieder (SPD) hält Aussagen für den Baubeginn dagegen für verfrüht. Bauaufträge würden erst dann erteilt, wenn alle relevanten Kostenmerkmale fest stünden und die Kostensicherheit bei über 80 Prozent liege. KNA

Grüne für Hundeführerschein

Nach der Rottweiler-Attacke gegen ein Mädchen hat die Abgeordnetenhaus-Fraktion der Grünen eine Hundeführerschein- Pflicht gefordert. Wer einen großen Hund hält, müsse zu einem sachgerechten Umgang verpflichtet werden, forderte die Abgeordnete Claudia Hämmerling am Montag. Am Wochenende war in Reinickendorf eine Zwölfjährige von einem Rottweiler angefallen worden. Das verletzte Mädchen musste ins Krankenhaus. Auch CDU-Bezirksbürgermeisterin Marlies Wanjura sprach sich am Montag für ein überarbeitetes Hundegesetz aus. Das Verwaltungsgericht hatte die Berliner Rasseliste mit zwölf Kampfhundearten für unwirksam erklärt. dpa

Hungerstreik beendet

Der seit einer Woche dauernde Hungerstreik im Abschiebegefängnis Köpenick ist nach Angaben von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) am Montag beendet worden. Es sei anzunehmen, dass Häftlinge auch künftig immer wieder für ein bis zwei Tage die Nahrung verweigern, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen, sagte Körting im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Rund 50 Häftlinge waren in Hungerstreik getreten. Ihr Protest galt den langen Haftdauern. Insgesamt sitzen derzeit 320 Ausländer in Berlin in Abschiebehaft. OD/dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben