Berlin : Kurzmeldungen

-

Nichts geht über eine gute Adresse – das wusste schon der Schriftsteller Gerhart Hauptmann. Er wohnte von 1912 bis 1914 im Hotel Adlon. allerdings nicht in der Beletage, sondern in „einer besseren Besenkammer“, wie die Enkelin Anja Hauptmann erzählte. Im Foyer schrieb der Großvater, der beim Personal sehr beliebt war, an der Doktorarbeit. Daran erinnert ein historisches Foto, das die HauptmannEnkelin dem Adlon-Chef Jean K. van Daalen am Mittwoch schenkte. Anlass war seine Einladung zur „Night of the Stars“ im neuen Felix-Restaurant, zu der sich die konditionsstarke Party–Society im Adlon–Palais versammelte. Darauf, dass die Nacht künftig jedes Jahr zur Berlinale anbrechen soll, freuten sich unter anderem Schauspielerin Anouschka Renzi , ihr Kollege Reiner Schöne , die Hertha-Fußballer Michael Preetz und Marko Rehmer . Unternehmer Lars Windhorst testete derweil den Handy-Empfang im Felix-Souterrain. Anno-August Jagdfel ds Fundusgruppe hatte beim Bau der Räume offenbar an alles gedacht. Windhorst kam gar nicht mehr los vom Telefon. ling

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben