Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Festprogramm zum 1. Mai

Ein großes Straßenfest am 1. Mai soll in diesem Jahr die alljährliche Straßenschlacht am Abend verhindern. Dies hofft zumindest Bezirksbürgermeisterin Cornelia Reinauer (PDS). Unter dem Motto „Heraus zum 1. Mai in Kreuzberg 36“ wurde gestern das „MyFest“ vorgestellt. Geplant sind insgesamt neun Bühnen in der Oranien und ihren Querstraßen, auf denen von 17 Uhr bis 2 Uhr etwa 50 Bands auftreten werden. chv

Umleitungen bei der Bahn

Bei der Bahn wird auch zu Ostern gebaut. Wegen Arbeiten an den Weichen beim Bahnhof Spandau werden zahlreiche Fern- und Regionalzüge umgeleitet, was zu Fahrzeitverlängerungen führt. Zwischen Spandau und Charlottenburg fallen viele Züge aus. Informationen gibt es unter 297 12 973 (außer Karfreitag und Ostermontag). kt

Unternehmer für Kirchengeld

Der Bund Katholischer Unternehmer in Berlin fordert zur Sanierung des Berliner Erzbistums, sonntags vor der Kirche „Kirchengeld“ zu verlangen, eine Art Eintritt in den Gottesdienst. Dadurch könnten die schwindenden Kirchensteuereinnahmen ausgeglichen werden, schlagen die 300 Unternehmer in einem Thesenpapier vor. Außerdem sollten die Gemeinden selbstständiger über die Verwendung ihrer Kirchensteuer-Mittel entscheiden können. clk

Schneller Herzinfarkt-Test

Das Biotechnologieunternehmen Rennesens in Berlin-Buch hat einen schnellen Herzinfarkt-Test entwickelt. Dabei handelt es sich um einen laborunabhängigen und einfach anzuwendenden Schnelltest im Format einer EC-Karte, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bereits 35 Minuten nach Beginn der Symptome kann man mit dem Test einen Infarkt nachweisen. Das ermögliche eine wesentlich frühere Behandlung des Infarkts, bei der jede Minute zählt. Gegenwärtige Tests lieferten frühestens zwei Stunden nach dem Infarkt erste Befunde. Das Gerät wird seit Mittwoch in Serie produziert. I.B.

Flugblätter gegen das Kicken

Am heutigen Donnerstag sollen Mitarbeiter des Bezirksamts Mitte erstmals die Fußballspieler vor dem Reichstag direkt auf die Unrechtmäßigkeit ihres Tuns hinweisen. Die Flugblätter, die auf die Schädlichkeit des Spiels für den Rasen hinweisen, seien dann gedruckt und würden verteilt, hieß es am Mittwoch. Auch die Schilder, die das Kicken unmissverständlich untersagen, sollen im Laufe des Tages aufgestellt werden. Wie berichtet, hofft der Bezirk auf die Einsicht der Hobbysportler. Sollten die Appelle wirkungslos bleiben, drohen Bußgelder. Wenn sich am 1. Juni beim Kirchentag bis zu 100 000 Christen vor dem Reichstag zum Gebet versammeln, soll das den Rasen dagegen kaum belasten: Er wird durch eine professionelle Abdeckung aus Lochplatten geschützt. how

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben