Berlin : Kurzmeldungen

-

POLIZEINACHRICHTEN

Mädchen kurzzeitig entführt

Neukölln. Aus einer Kindertagesstätte in der Allerstraße ist gestern ein vierjähriges Mädchen von seinem Halbbruder für kurze Zeit entführt worden. Nach Polizeiangaben habe der Mann das Kind gegen 11 Uhr aus der Kita geholt und ist mit ihm in einem Auto davongefahren. Zwei Stunden später ist das Mädchen dann in der Oderstraße, unweit der Kita, aufgetaucht. Das Motiv für die Entführung sei ein Familienstreit gewesen. Genauere Angaben konnte die Polizei gestern noch nicht machen. Der Täter war am Abend noch flüchtig. tabu

Nach sieben Jahren gefasst

Warschau. Seit 1996 wurde er wegen Mordes gesucht, am Sonntag klickten in Warschau die Handschellen: Der 34-jährige Vietnamese Van Diep Duong, in der Szene auch unter dem Namen „Loi Bo“ bekannt, ist bei einer gemeinsamen Aktion von Berliner Zielfahndern und der Mordkommission in Warschau festgenommen worden. Gegen ihn lag ein internationaler Haftbefehl vor. Er wird dringend verdächtigt, zusammen mit zwei bereits verurteilten Komplizen am 20. März 1996 einen zahlungsunwilligen Landsmann, einen Zigarettenverkäufer, durch gezielte Kopfschüsse vor einem Supermarkt in Marzahn hingerichtet zu haben. „Loi Bo“ war Mitglied der „Quang-Binh-Bande“, die von vietnamesischen Zigarettenhändlern Schutzgelder erpresste. tabu

Messerstecherei bei der Arbeit

Zehlendorf. Bei einem blutigen Streit am Arbeitsplatz ist am Montag in Berlin ein Mann verletzt worden. Ein Kollege hatte ihn nach Polizeiangaben in den Firmenräumen in der Teutonenstraße mit einem Messer angegriffen. Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Wunden an Hals und Brust ins Krankenhaus gebracht. Der Anlass des Streits war zunächst unbekannt. Am Abend bestand keine Lebensgefahr mehr. ddp

Massive Schwarzarbeit

Berlin. Bei Kontrollen von drei Baustellen zur Altbausanierung haben die Arbeitsämter massive Schwarzarbeit aufgedeckt. Alle 34 am Sonnabend überprüften Arbeiter hätten illegal gearbeitet, teilte das Landesarbeitsamt am Montag mit. Danach bekamen 15 überprüfte Bauarbeiter auch Leistungen von Arbeits- oder Sozialämtern. 19 Menschen arbeiteten ohne Arbeitsgenehmigung, davon 18 auch ohne Aufenthaltserlaubnis. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben