Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

StasiTransporter ausgestellt

Ein restaurierter Gefangenentransporter aus DDR-Zeiten ist in der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen an der Genslerstraße zu sehen. Das Fahrzeug kann bei Führungen besichtigt werden.Die Inhaftierten mussten in Kleinstzellen ohne Fenster und Lüftung hocken. Von außen konnte man dem Lkw die Bestimmung nicht ansehen.ddp

Neue Buddy-Bären-Runde

Die Buddy-Bären kehren ans Brandenburger Tor zurück. Der Unicef-Botschafter Sir Peter Ustinov wird den zweiten Bären-Kreis der Toleranz und Völkerverständigung am 29. Juli um 11 Uhr eröffnen. Jeder der 123 aufrecht stehenden Bären wurde von einem Künstler des Landes gestaltet, das er repräsentiert. Die Bären sind bis Ende November in Berlin zu sehen. Danach werden sie weltweit gezeigt und später zugunsten des Kinderhilfswerks Unicef versteigert.ddp

Karstadt-Häuser öffnen länger

An einem testweisen Sonnabendverkauf bis 20 Uhr beteiligen sich am kommenden Wochenende die meisten Karstadt-Häuser. Nur die Filialen an der Schloßstraße, Hauptstraße und Müllerstraße sowie Wertheim und das KaDeWe schließen um 18 Uhr. In Spandau und Tegel wird schon regelmäßig sonnabends bis 20 Uhr verkauft. CD

Benefiz für blutkranke Kinder

Die Charité sammelt Spenden für ein Spezialgerät, um Kinder besser behandeln zu können, die an einer lebensgefährlichen Blutkrankheit leiden. Dazu startete gestern der Extremsportler Burkhard Baier am Virchow-Klinikum zu einem Ultra-Marathon – in vier Tagen von Berlin nach Coburg und weiter zur Zugspitze. Jeder Meter der Strecke kann für eine Spende von 25 Cents gekauft werden. Spenden bitte auf das Konto 100136449, Sparkasse Kronach-Ludwigstadt, BLZ 77151640, Kennwort Ultra. I.B.

S-Bahn-Oldies verschwinden

Bei der S-Bahn geht eine Epoche zu Ende. Bereits am Freitag setzt die S-Bahn zum letzten Mal ihre Fahrzeuge der Baureihe 477 aus den 30er Jahren ein. Ursprünglich sollten die Züge bis zum Jahresende rollen. Nachdem der Senat jedoch seinen Zuschuss einseitig gekürzt hat, versucht der Verkehrsbetrieb Kosten zu senken. Obwohl die Lieferung der neuen Fahrzeuge noch nicht abgeschlossen ist, nehme man die alten aus dem Betrieb. Sie sind besonders teuer in der Wartung. Die letzten regulären Fahrten finden zwischen Ostbahnhof und Erkner statt. Offizielle Abschiedsfahrten sollen noch folgen. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben