Berlin : Kurzmeldungen

Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis jr. sind auferstanden und kommen nach Berlin. Wir haben uns das Musical „The Rat Pack“ schon in London angesehen Trio Bravo

Frederik Hanssen[London]

Von Frederik Hanssen,

London

„Sind Sie sicher, dass Sie nicht zur anderen ,Rat Pack‘-Show wollen?“, fragt die nette Lady an der Kasse des Whitehall Theatre. Unglaublich, aber wahr: In London huldigen derzeit gleich zwei Theater Frank Sinatra (1915-1998), Dean Martin (1917-1995) und Sammy Davis junior (1925-1990), die mit ihren Kumpels als „Rat Pack“ – ins Deutsche vielleicht am ehesten mit „Die Halbstarken“ zu übersetzen – in die Geschichte des Showbusiness eingingen. Also schnell vom Trafalgar Square gen Westen gelaufen, vorbei an den Musicalbühnen, die „Chicago“, „Stomp“ und „Lion King“ spielen, und in einer Viertelstunde steht man vor dem Haus, wo „The Rat Pack – live from Las Vegas“ gespielt wird, jene Show, die vom 7. Oktober an im Berliner Schiller-Theater gastiert.

Das Londoner Strand-Theatre, wo die unvergessenen drei Entertainer vor zwei Jahren wieder auferstanden, ist ein ehrwürdiger Vergnügungstempel, 1905 in einem völlig durchgeknallten Pseudobarock erbaut, berühmt geworden mit der Uraufführung von „Arsen und Spitzenhäubchen“. Bevor hier das „Rat Pack“ Einzug hielt, lief hier sieben Jahre lang das „Buddy“-Musical. Und nun also Frank, Sammy und Dean.

Wer optisch perfekte Imitatoren erwartet, wird womöglich enttäuscht. Mag die Ähnlichkeit der Gesichter vielleicht nicht in allen drei Fällen ganz stimmen – die Stimmen sind dafür um so überzeugender. Begleitet von einer wirklich guten 15-köpfigen Big Band, zelebrieren Stephen Triffitt als Frank Sinatra, David Hayes als Sammy Davis junior sowie Alex Bourne oder Michael Neilson als Dean Martin in zweieinhalb Stunden all die großen Hits von „New York, New York“ über „Volare“ bis hin zu „The lady is a tramp“.

Und so wie damals, Anfang der Sechzigerjahre im Stammhaus der Truppe, dem „Sands Hotel“ in Las Vegas, nehmen sich die drei zwischen den Songs in ihren Conferencen gegenseitig auf die Schippe, lassen locker Pointen fallen, rauchen eine nach der anderen und gießen sich manchen Whiskey hinter die Binde. Wären da nicht drei Ladies, die mal den Background-Chor abgeben, mal mit Sammy Davis junior übers Parkett schweben, die Jungs würden sich auf offener Bühne wohl hemmungslos dem Suff hingeben. Doch auch wenn sie (und mit ihnen ihre Nachahmer) immer haarscharf am Absturz vorbeischrammen, eins steht fest: Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis junior waren die Drei Tenöre der Sechzigerjahre.

Ein begeisterter Besucher griff übrigens nach einer Rat-Pack-Show selbst zum Mikrofon: Robbie Williams ließ sich von den drei Entertainern zu seinem Album „Swing when you are winning“ inspirieren. Soll ja auch ganz erfolgreich gewesen sein.

Schiller-Theater 7. bis zum 26. Oktober (Premiere am 9. Oktober), Tickets unter (01805) 601160. Weiteres im Internet unter www.the-rat-pack-live.de und www.eventim.de . Der Onlinedienst meinberlin.de verlost täglich 3 x 2 Freikarten für die Show: www.meinberlin.de /gewinnspiele/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben