Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Kulturforum ohne Mitte

Neubauten am Rande des Kulturforums – so sehen die derzeitigen Planungen von Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) für das Areal neben dem Potsdamer Platz aus. Strieder sprach sich gegen das „Haus der Mitte“ nach Plänen des Architekten Hans Scharoun aus. Diesen Bau im leeren Zentrum des Kulturforums möchte der Scharoun-Mitarbeiter Edgar Wisniewski errichten – mit einem Künstlergästehaus, Ateliers und weiteren Nutzungen. Strieder findet den Entwurf zu groß. Seine Vorschläge: Zwei Türme auf beiden Seiten der Potsdamer als Eingangstor von Osten, weitere Bauten entlang der Tiergartenstraße. Der schräge Aufgang zur Gemäldegalerie solle verschwinden. Bis Jahresende will Strieder seine Pläne dem Abgeordnetenhaus vorlegen. eck

„Gewollter Kardinalfehler“

Es gab einen „gewollten Kardinalfehler“ im System des Immobilienankaufs bei der Bankgesellschaftstochter IBG, sagte am Freitag der Vorsitzende des Banken-Untersuchungsausschusses Frank Zimmermann (SPD). Im „großen Stil“ wurden Immobilien auf Vorrat angekauft, um sie später in Fonds zu vermarkten. Außerdem seien die Risiken bei den Mietgarantien nicht geprüft worden. „Ein abenteuerliches Ausmaß“, so Zimmermann. In einem einzigen Fonds seien zum Teil bis zu 80 Immobilien „versteckt“ gewesen, so dass theoretisch Dutzende von Wirtschaftsprüfern notwendig gewesen wären, um die Risiken bei den Mietgarantien zu überprüfen. Verantwortlich dafür seien maßgeblich der frühere Bank-Geschäftsleiter „Manfred Schoeps und dessen Freunde“, Schoeps habe mit Billigung der Bankgesellschaft-Tochter Bavaria zudem private Objekte erworben. sib

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar