Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Tödliche Schlägerei

Seit Freitag müssen sich drei Männer wegen Totschlags vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts verantworten. Einer der Angeklagten stammt aus Russland, die beiden anderen aus Kasachstan. Sie sollen in einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang beteiligt gewesen sein. Opfer war der deutsch- Russe Vitals S. Er starb, nachdem man ihm mit einem Baseballschläger auf den Kopf schlug. Nach dem Tod des Türstehers gab es zunächst Spekulationen über einen Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität. Sie bestätigten sich jedoch nicht. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. K.G.

Verfolgungsjagd in Wedding

Sie wollten der Polizei entkommen und nahmen keine Rücksicht: Bei ihrer Flucht rammten am Donnerstagabend vier 21 bis 35 Jahre alte Einbrecher mit ihrem Auto drei zivile Streifenwagen der Polizei. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. weso

Prozess gegen Anlagebetrüger

Ein früherer Finanzanlagenberater ist am Freitag wegen Betrugs von Anlegern in 35 Fällen zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Der 32-Jährige hatte während seiner Tätigkeit bei einem Wirtschaftsdienst insgesamt zehn Kunden unter dem Vorwand, ihre Gelder in lukrative Aktien- und Festgeldanlagen zu investieren, um 240000 Euro betrogen. Stattdessen hatte er sich die Beträge auf sein Privatkonto überweisen lassen und damit seinen Lebensunterhalt finanziert. ddp

Anklage gegen Raubkopierer

Die Staatsanwaltschaft hat drei Männer und einen weiteren Mittäter angeklagt, in 589 Fällen Software illegal kopiert und über einen Onlineshop verkauft zu haben. Die Männer im Alter 31, 34 und 36 Jahren, sowie ihr 42 Jahre alter Gehilfe sollen über 1700 Computerprogramme mit einem Marktwert von insgesamt 885000 Euro an 200 Kunden verkauft haben. Die drei mutmaßlichen Haupttäter haben die Taten im wesentlichen eingeräumt. Sie müssen sich nun zur Anklage äußern. Tsp

Falsche Diplomaten

Die Polizei stellte am Donnerstag ein Pärchen, das mit gefälschten Diplomatenpässen der UNO unterwegs war. Die beiden Deutschen sollen im Sommer bereits in Steglitz einen Wagen für die UNO bestellt, aber nicht bezahlt haben. In der Wohnung der beiden stellte die Polizei weitere falsche Dokumente, unter anderem auch einen falschen Ausweis des Bundestages, sicher. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar