Berlin : Kurzmeldungen

Ulrich Zawatka-Gerlach

HINTER DEN KULISSEN

Stefan Grönebaum ist manchen Berliner Sozialdemokraten noch in Erinnerung. Am 15. Juli 2000 wollte der Nachwuchspolitiker auf Anhieb Vorsitzender des SPD-Landesverbandes werden. Er trat gegen Peter Strieder an, konnte den Chefsessel aber nicht erobern. Danach verschwand Grönebaum, ein unkonventioneller Parteilinker, von der politischen Bildfläche. Jetzt ist er an anderer Stelle aufgetaucht: in Ahlen, Kreis Warendorf. In dem beschaulichen, münsterländischen Ort mit 55 000 Seelen will der studierte Historiker, 41 Jahre alt, Bürgermeister werden. In Nordrhein-Westfalen sind demnächst Kommunalwahlen und die Ahlener SPD hat Grönebaum einstimmig nominiert.

Ramona Pop hadert mit dem Protokoll der 63. Sitzung des Hauptausschusses. Da wird sie mit dem Satz zitiert: „Frau Pop erinnert an die dringend erforderliche Plattenauswechslung vor den Fraktionsräumen.“ Gemeint waren die Bodenplatten, die nach Meinung der Grünen eben nicht ausgewechselt werden müssen, weil das unnötig Kosten verursache. Der Fraktionskollege Oliver Schruoffeneger stellte in der 66. Hauptausschuss-Sitzung klar: „Also, das war ironisch gemeint.“ Die Vorsitzende Hella Dunger-Löper versprach Nachbesserung. Ab jetzt wird im Protokoll „ironisch gemeint“ in Klammern eingefügt, wenn Ironie im Spiel ist und als solche erkannt werden sollte.

Erik Schmidt, der Umweltexperte der FDP-Fraktion, heißt nicht Erika. Aber das steht auf seinem Stempel. Allen liberalen Abgeordneten wurden Stempel mit Name, Adresse und Telefonnummer spendiert, und Herr Schmidt merkte erst jetzt, dass er im täglichen Briefverkehr zur Frau Schmidt wurde. Die Verweiblichung seines Namens hat ihn schon in der Schule gewurmt. Nun bekommt er einen neuen Stempel.

Carl Wechselberg ist ein ruhiger, nachdenklicher Mensch, der nicht überall sofort auffällt. Das weite Marschland in Ostfriesland, wo er aufgewachsen ist, färbt auf die Persönlichkeit seiner Bewohner wohl doch ein wenig ab. Aber das erklärt nicht, warum auf dem Foto in der Freitagsausgabe des Tagesspiegel, das den PDS-Abgeordneten als Parlamentsredner zeigen sollte, nichts zu sehen war. Alles Grau in Grau – das ist nicht Wechselberg. Das Bild ging auf dem elektronischen Weg zwischen der Redaktion und der Druckerei in Spandau unauffindbar verloren. Der junge Haushaltsexperte hat darüber nur gelacht, denn er hat Humor. Das ist wichtig, wenn man viel mit Finanzen zu tun hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben